gesehen
344
empfohlen
201
kommentiert
339

Hendrik

Name:
Hendrik Liebsch
Ort:
Berlin
Mitglied seit:
Letzter Login:
Freunde:
8
Cover: Paradox - Kill Zone Bangkok (2017)

Hendrik zu Paradox - Kill Zone Bangkok

Nun ja, könnte sein, dass der Regisseur hier zuviel gewollt hat: "Paradox" ist eine chinesische "Taken"-Variante, die aber gleichzeitig auch noch Drama, Kritik an medialem Politikzirkus und politischer Korruption sein will und deshalb ein bisschen aus dem dramaturgischen Gleichgewicht gerät. Wilson Yip ist ein sehr versierter Regisseur und "Paradox" ist immer dann am besten, wenn er Druck macht, visuell und choreografisch auf Rasanz und brachiale Schönheit setzt und nicht allzuviel retardierende und dramatische Elemente bemüht. In den Handlungskonsequenzen deutlich radikaler als das französische "Orginal", leidet der Film ein bisschen am genreimmanenten Problem, dass man im Action-Film den Helden eigentlich nicht leiden, sondern eben vor allem handeln sehen will.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Vollblüter - Gute Mädchen können auch böse (2017)

Hendrik zu Vollblüter - Gute Mädchen können ...

Ein weiterer Fall des notorischen Problems "Trailer weckt falsche Erwartungen und den gesamten Film über, ist man irritiert, dass die Erwartungen nicht erfüllt werden und neigt dazu, einem guten und interessanten Film blöd zu finden, einfach, weil er die falschen Erwartungen eben nicht erfüllt." Also: "Vollblüter" ist keine drastische "Coole, ein bisschen seltsame Mädchen ermorden einen bekloppten und nervigen Stiefvater"-Komödie, sondern ein visuell und akkustisch sehr interessanter und besonderer Shake aus allen möglichen Ideen und Genres der, wie ich seit gestern merke, lange nachwirkt, und toll weil eben anders und unerwartet ist. Vielleicht sollte man überhaupt keine Trailer mehr gucken!

8.0

Lars76

Letzteres ist auf jeden Fall eine gute Option, soweit man keine Entscheidungshilfe benötigt, ob überhaupt schauen oder nicht.
Bezüglich dieses Films denke ich, der hat bei wiederholter Sichtung Potential zur Aufwertung (bei mir).

  • 1
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Drop - Bargeld (2014)

Hendrik zu The Drop - Bargeld

"Drop" ist ein eher ruhig erzählter, mit vielen kleinen und einigen großen Schönheiten und Irritationen aufwartender, famos und schlüssig besetzter Thriller, dessen Drehbuch Dennis Lehane geschrieben hat, auf den ich hier einmal ausdrücklich hinweisen und den ich nachdrücklich empfehlen möchte! Er hat unter anderem die Roman-Vorlagen für "Mystic River" und "Shutter Island" geschrieben, das dürfte ja an dieser Stelle ja eine Referenz sein. Der Idee zu "Drop" liegt eine seiner Erzählungen zugrunde. Kenne wenige Autoren, die ähnlich "filmisch" schreiben, was in diesem Fall dezidiert lobend gemeint ist!

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Lawless - Die Gesetzlosen (2012)

Hendrik zu Lawless - Die Gesetzlosen

Ich kann Fabians Kritik auch nicht recht nachvollziehen, finde vielmehr, dass hier alle Beteiligten eine sehr gute Arbeit abgeliefert haben und der Film dem Prohibitions-Thriller/Drama-Genre durchaus auch noch einige bemerkenswerte Facetten abgewinnt. Als (auch) einen Konflikt zwischen Metropole und Provinz, ist diese Geschichte meines Wissens zum Beispiel bisher noch nicht erzählt worden, und das bewegende Coming of Age-Drama welches hier virtuos eingewoben wurde erhöht den Reiz und die Relevanz des Films sehr. Alles Lobenswerte hat Lars im Übrigen bereits gelobt, bemerkenswert finde ich noch, wie gut Hillcoat sein All-Star-Ensemble hier in Szene zu setzen weiß. In "Triple 9" (ähnlich hochkarätig besetzt) ist er ja beklemmend uninspiriert vorgegangen...

8.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Widows - Tödliche Witwen (2018)

Hendrik zu Widows - Tödliche Witwen

Ja, er ist erwarungsgemäß sehr, sehr gut, vielleicht nicht ganz so sensationell, wie ich erwartet habe, aber das mögen und werden andere anders sehen. Kluges, tiefes, bewegendes Genre-Kino, das sich gleichzeitig um die vermeintlich bestehenden Standards desselben nicht schert und sie doch en passant mustergültig erfüllt. Schauspielerisch über jeden Zweifel erhaben (Viola Davis ist unfassbar gut),selbst Hans Zimmer begleitet eher zurückhaltend und sehr angemessen. Zu kritisieren hätte ich nur die vielen begonnenen, sämtlich sehr interessanten Handlungsstränge, die aber häufig nicht auserzählt werden, sondern ein bisschen unbefriedigend in der Luft hängen bleiben und die Entscheidung, eine der Hauptrollen mit Liam Neeson zu besetzen, der zumindest mich hier, in diesem filmischen Umfeld, gestört hat. Aber das hat Lars schon beim gestrigen Nachbereitungs-Essen nicht so gesehen und vielleicht hab ich auch Unrecht...

8.5

Lars76

Bezüglich Hans Zimmer stimme ich Hendrik zu, die Gedanken hatte ich schon während des Films mehrmals.
Liam Neeson betreffend sei gesagt, daß er zwar eine sehr wichtige, aber mitnichten eine Hauptrolle verkörpert bzw. nicht besonders viel Screentime hat. Nur, falls jmd. davon seine Entscheidung abhängig macht, den Film zu schauen. ;)

Hendrik

Lustig, in dieser Hauptrollen-Sache waren wir uns schon gestern ergebnislos uneinig... Ich sags nochmal so: Die von Neeson gespielte Figur, ist für die Handlung des Films enorm wichtig, seine Screentime bleibt im Rahmen, das stimmt. Und nein, man soll sich durch überhaupt nichts davon abhalten lassen, den Film zu sehen!

  • 2
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Ballad of Buster Scruggs (2018)

Hendrik zu The Ballad of Buster Scruggs

Also ich weiss nicht, aber das ist leider wieder nur ein guter und nicht, der zumindest von mir erhoffte, großartige Film. Die Episoden schwanken stark in der Qualität, mitunter hing er zwischenzeitlich sogar ein bisschen durch. Die Witze der Coens sind immer noch gut, ihre Bilder exquisit und wohlkomponiert, die Geschichten bewegend und tief. Aber von den Machern von "Big Lebowski", "Fargo", "No Country" und all den anderen Meisterwerken, erwarte ich natürlich mehr als überdurchschnittlich gute Filme. "Hail Cesar" hat ja auch schon milde enttäuscht. Ich hoffe, sie haben ihren kreativen Zenit nicht überschritten...

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: La terza madre (2007)

Hendrik zu La terza madre

"Mother of Tears" ist ein völlig okayer Okkult-Thriller, der über alle Reize und Albernheiten des Genres verfügt und hat, was "Suspiria" und "Inferno" nicht hatten: Tempo, Drastik und vor allem: Hexen satt! Dafür fehlt ihm völlig die barocke und ein bisschen puppenstubige Atmosphäre und Schönheit der anderen Teile. Es ist also ein bisschen entäuschend aber sehr unterhaltsam!

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Horror Infernal (1980)

Hendrik zu Horror Infernal

Argento ist es durchaus gelungen, einiges von dem artifiziellen, ein bisschen kunstgewerblich-schrulligem Charme der "Suspiria" eignete, in den zweiten Teil seiner "Mother"-Trilogie hinüber zu retten. "Inferno" wirkt trotzdem weniger zwingend, hat aber einige schöne Momente und ist zu keinem Zeitpunkt langweilig.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Suspiria (2018)

Hendrik

Hendrik hat Suspiria gesehen und empfohlen.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
Cover: Suspiria (2018)

Hendrik zu Suspiria

Ja, absolut sehenswert! In seinem Verweis- und Anspielungsreichtum, zwischem dem etwas ZU nahe Liegendem, sich nur eingeschränkt Erschließendem und auch zum Teil erstmal unerständlich Bleibendem, munter und souverän schillernd, ist er der Glücksfall eines sehr eigenständigen, respektvollen, gleichzeitig geschichts- und genrebewussten Remakes. Luca Guadagnino weiß viel, kann viel und hat hier eigentlich alles richtig gemacht. Allein die Aufführung von "Volk" ist ein visuell-akkustischer Rausch, für den sich der Kinobesuch lohnt! Einzig die Verpflichtung von Radioheads Thom Yorke für die Musik, hat mich nicht überzeugt. Verjammerte Popsongs wirken in diesem filmischen Umfeld deplatziert und natürlich stellt man (möglicherweise ungerechtfertigt) Vergleiche zu Goblins epochalem Score für Argentos 77er Original an. Wie stark dieser Missgriff den Gesamteindruck beschädigt, lässt sich erst in, sagen wir, 5 Jahren ermessen, wenn die erste Neuvertonung vorliegt.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: In den Gängen (2018)

Hendrik zu In den Gängen

Trist. Dieser Film ist ist vor allem schrecklich trist. Es gibt ein klein bisschen Humor, etwas Liebe, viel Verzweiflung und zwei großartige Hauptdarsteller, die hier aber auch nichts retten können.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: A Beautiful Day (2017)

Hendrik zu A Beautiful Day

Ja, "Beautiful Day" abstrahiert seine Geschichte teilweise bis zur Unverständlichkeit. Phoenix gibt den müden, gequälten Schmerzensmann mitunter überdeutlich, die ganze Sache wirkt ein wenig zäh, unfertig und darüberhinaus wenig innovativ. Einzig einen Killer, der den ganzen Film gewillt und damit beschäftigt ist, sich selbst umzubringen, hab zumindest ich so noch nicht gesehen... Hat mich nicht überzeugt.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Man from Nowhere (2010)

Hendrik zu The Man from Nowhere

Lieber Lars, DEN müssen wir auch unbedingt sehen!

Lars76

Hab' den mal auf "Die Liste" gesetzt.

fabian

Steht schon ewig auf meiner Liste, falls ihr ihn euch anseht sagt doch mal Bescheid?

Lars76

Ja, klar, ist aber noch nicht verfügbar bei mir, nur auf der "to buy"-Liste.

  • 3
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Villainess (2017)

Hendrik zu The Villainess

Ja, visuell absolut beeindruckend, hochdynamisch, wild, irre und schön! Ich bin auch jedesmal von dem, für koreanische Actioner üblichen, Kontrast aus zärtlich-keuschen Liebesszenen und enthemmtem Gemetzel ganz hingerissen. Den großkotzigen Arschlöchern, die Sook-hee als "Bitch" verhöhnen, wird zuverlässig kunst und druckvoll das Lebenslicht ausgeblasen. Alles ziemlich toll und für Action-Aficionados sowieso eine Pflichtveranstaltung! Das zu Kritisierende, hat Lars kritisiert.

8.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Universal Soldier - Day of Reckoning (2012)

Hendrik zu Universal Soldier - Day of Reckoning

Der Film wirkt einfach wie ein sehr unguter, halluzinatorisch- fiebriger Albtraum. Die wuchtig inszenierten Baller- und Kloppereien sind bemerkenswert spärlich über die komplette Distanz verteilt, zwischenzeitlich hängt er für einen Actioner unverantwortlich durch und inhaltlich gehen hier rätselhafter Irrsinn und interessante Ansätze munter durcheinander. Zeitweise löst sich der Film fast auf. Adkins ist ein Riesengewinn für den Film, an seinen brachial-eleganten Auftritten kann zumindest ich mich kaum sattsehen. Hat mir sehr gut gefallen!

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Das blaue Zimmer (2014)

Hendrik zu Das blaue Zimmer

Sehr intensiv, poetisch, brilliant fotografiert!

8.0

Lars76

Den hab' ich sogar, aber noch nicht gesichtet.

Hendrik

Ich hab den eher durch Zufall entdeckt und er hat mich durchaus beeindruckt. Sieh ihn dir an, interessiert mich sehr, was du von ihm hältst! Er hat mich halt auch inhaltlich ziemlich bewegt, das wird nicht jedem so gehen und ich wüsste schon gern, ob es auch ein, nun ja, "objektiv" guter Film ist.

  • 2
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Nocturnal Animals (2016)

Hendrik zu Nocturnal Animals

Ja, sehr gut! Alles sagenswerte, wurde bereits durch meine Vorredner gesagt.

8.5

Lars76

Ich bleibe auch bei dieser Sichtung bei meiner Wertung.

  • 1
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Irreversibel (2002)

Hendrik zu Irreversibel

Das Problem von "Irreversibel" ist halt wirklich, dass er unter DEN zwei Szenen, die jederman kennt oder zumindest von ihnen gehört hat, fast begraben wird. Er ist aber auch ein Drama von enormer Tiefe und es ist unmöglich, von ihm nicht noch länger bewegt und betroffen zu sein. Einige ästhetische und inhaltliche Entscheidungen, fand ich nicht nachvollziehbar, daher keine volle Punktzahl.

9.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Shape of Water: Das Flüstern des Wassers (2017)

Hendrik zu Shape of Water: Das Flüstern des ...

Das Problem, dass das Werbe-, Begeisterungs- und Euphoriegetrommel immer früher, als man in der Lage ist, sich selbst ein Bild zu machen,eintrifft, hat mir diesen Film ein bisschen verdorben.Ich bin einfach mit ZU großen Erwartungen ins Kino gegangen. Aber trotzdem: schöner, fabelhaft gespielter, berückend fotografierter, von dem unermüdlichen Alexandre Desplat mit einem besonders schönem Score versehener Film! Nicht das alles in den Schatten stellende Meisterwerk aber unbedingt sehenswert. Und vielen Dank an euch für die schöne und erhellende Nachbereitung: Ist seid außerordentlich aufmerksame und fantasievolle Cinephile!

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

Bitte warten ...

Nach oben

Anzeige