Kommentare

Melde dich an und finde Freunde um alle Kommentare lesen zu können.

Cover: 3 Tage in Quiberon (2018)

Lars76 zu 3 Tage in Quiberon

Ungefähr ein Jahr vor ihrem Tod begibt Romy Schneider sich für eine Alkohol- und Tablettenentgiftung in eine als Luxushotel "getarnte" Entzugsklinik in Quiberon an der französischen Atlantikküste. Sie willigt in der Zeit in ein Interview mit dem "Stern" ein, was an den titelgebenden Tagen vom Journalisten Michael Jürgs geführt wird, der vom Fotografen Robert Lebeck begleitet wird, einem Freund und Vertrauten Romy Schneiders. Auch dabei ist eine Jugendfreundin Schneiders, die sie als Unterstützung eingeladen hat.
Der Film zeigt einerseits eine emotional zerrissene, unglückliche, von Selbstzweifeln geplagte, andererseits aber auch eine lebensbejahende und -lustige Frau, konsequent inszeniert in s/w, wie Lebeck Romy Schneider damals fotografierte.
Empfehlenswert ist dieses Drama jedenfalls, hat man Interesse an der Privatperson Romy Schneider und ihrer Biografie, ansonsten dürfte eher gepflegte Langeweile vorherrschen.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Die Entführung von Bus 657 (2015)

Lars76 zu Die Entführung von Bus 657

Vaughn arbeitet seit Jahren im Casino von Pope (Robert De Niro). Als seine Tochter schwer erkrankt, kann Vaugh irgendwann die Krankenhausrechnungen und eine eigentlich anstehende Operation nicht (mehr) bezahlen. Er bittet Pope um einen Vorschuss, der ihm nicht gewährt wird. Als Cox, ein anderer Casino-Mitarbeiter, Vaughn vorschlägt, einmal in der Woche im Casino gewaschenes Geld zu rauben, willigt Vaughn nach anfänglichen Zweifeln ein. Doch der Coup läuft aus dem Ruder, der Fluchtwagenfahrer macht sich alleine vom Acker. So kapern Vaughn, Cox und angeschossener Komplize samt Beute einen Linienbus, und weil sie zufällig dabei von der Polizei beobachtet werden, artet das Ganze zu einer Geiselnahme aus. Fortan werden sie sowohl von den Cops als auch von Popes Schergen verfolgt.
Solider Actionthriller mit kleinen Logikfehlern und einigen Wendungen und Überraschungen.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Blood Orange (2016)

Lars76 zu Blood Orange

Der alternde Rockstar Bill (perfekt besetzt: Iggy Pop) lebt abgeschieden auf Ibiza mit seiner deutlich jüngeren Ehefrau Isabelle (hot as hell: Kacey Clarke). Die verkehrt mit Bills Wissen intim mit dem Poolboy während an einem Wandkalender ein zukünftiger Tag rot eingekreist ist. Was hinter diesem und jenem steckt, erfährt man erst im Lauf der Geschichte. Eines Tages taucht Isabelles ehemaliger Schwiegersohn auf, der ihr Erbschleicherei vorwirft und sein vermeintliches Eigentum, das Erbe seines verstorbenen Vaters, Isabelles Ex-Mannes, zurückfordert. Die spannungsgeladene Situation eskaliert auf intirigante Weise fatal.
Kammerspielartiger, optisch ansprechender, aber nur mäßig spannender Thriller, der sich auf vier Personen und, abgesehen von wenigen Ausflügen in die Umgebung, auf die Finca beschränkt.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Atomic Blonde (2017)

Lars76 zu Atomic Blonde

... ist ein temporeicher, aber dennoch angenehm ruhig geschnittener, im Geheimdienstmilieu während des ausklingenden Kalten Krieges im brodelnden und pulsierenden Vorwendezeit-Berlin des Jahres 1989 angesiedelter Actionthriller. Daß der Regisseur aus dem Stunt-Fach kommt, sowohl als Performer als auch als Koordinator, sieht man den top inszenierten Actionsequenzen jeden Moment an. Vor allem in Nahkampf-Szenen macht die Hauptdarstellerin eine super Figur, präsentiert sich Charlize Theron doch in einem beeindruckenden physischen Zustand, soweit man das nach einem kurzen Blick beurteilen kann, wenn sie gleich zu Beginn ihren offenbar geschundenen Körper in ein Wanneneisbad gleiten lässt.
Aber nicht nur die Action überzeugt, auch die durch kalte Farben, Beton-Settings und 80s-Soundtrack erzuegte Atmosphäre passt perfekt zum Kalten Krieg, und die Agenten-Story bleibt Dank undurchsichtiger und zwielichtiger Figuren bis zum Ende spannend, was selbst die Hauptprotagonistin betrifft.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Equalizer 2 (2018)

Lars76 zu The Equalizer 2

Ich freu' mich sehr drauf!

Hendrik

Ja, schließe mich euphorisch an!

  • 1
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Der Todesschrei (1978)

Lars76 zu Der Todesschrei

... ist ein eingenwilliges, surreales, bizarr-mysteriöses Horrordrama mit einer gekonnt bedrohlich inszenierten Atmosphäre.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Gnadenlose Rache (2015)

Lars76 zu Gnadenlose Rache

Als ihre Tochter bei einem Campingausflug mit ihrem Freund verschwindet, forscht die ehemalige australische Geheimagentin Victoria, die mittlerweile in den USA lebt, nach und kommt einem Club von Menschenjägern auf die Spur. Nachdem die vor ihren Augen Victorias Tochter ermorden, dreht sie den Spieß um, die Jäger werden zu Gejagten und bekommen ordentlich den Arsch aufgerissen. Low-budget-"Hard Target"-Rip-off, das zumindest im O-Ton irgendwie Spaß macht. Die deutsche Synchro ist kaum zu ertragen.

4.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Der unheimliche Besucher (1971)

Lars76 zu Der unheimliche Besucher

... ist ein atmosphärisch dichter und spannender Thriller mit einem überzeugend aufspielenden Star-Ensemble.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Hard Target 2 (2016)

Lars76 zu Hard Target 2

... kommt zwar in keinen Belangen an John Woos Van-Damme-Actioner heran, unterhält aber dennoch gut angesichts Scott Adkins und seines schlagkräftigen, weiblichen Sidekicks, die sich an exotischen Schauplätzen in temporeicher Action als Beute zahlender Menschenjäger behaupten müssen.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: "Tatort" Ich töte niemand (2018)

Lars76 zu "Tatort" Ich töte niemand

Seit langer "Tatort"-Abstinenz mal wieder die Bestätigung, diese Reihe, ausgenommen die "Schimanskis", links liegen zu lassen. Durchschnittliche, aber vor allem uninteressante und belanglose Krimikost.

5.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Macht euch keine Sorgen! (2018)

Lars76 zu Macht euch keine Sorgen!

Deutsches Ehepaar fällt aus allen Wolken, als ihnen das LKA mitteilt, daß einer ihrer Söhne, der zum Islam konvertierte Jakob, nicht wie vermutet in Spanien Urlaub macht, sondern zum IS nach Syrien ausgereist ist. Nachdem anfängliche Zweifel ausgeräumt sind, machen sich Vater und Bruder Jakobs auf nach Jordanien an die syrische Grenze, wo es ihnen tatsächlich gelingt, über Mittelsmänner Kontakt mit Jakob aufzunehmen und ihn mit zurück nach Deutschland zu nehmen. Dort wird der Rückkehrer direkt am Flughafen verhaftet und nach seiner Freilassung mangels Verdachtsmomenten intensiv überwacht.
TV-Drama, das auf Schwarz-Weiß-Zeichnung bezüglich des Islams verzichtet, viel mehr den Fokus auf die Reintegration Jakobs in sein von Misstrauen geprägtes familiäres und soziales Umfeld legt, aber auch entscheidende Fragen offen lässt, z. B. wie und warum Jakob sich als Moslem zum Islamist radikalisiert hat und was er beim IS getan bzw. nicht getan hat.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Eiskalte Engel (1999)

Lars76 zu Eiskalte Engel

... ist mit seinen Settings und damaligen Jungdarstellerinnen ein optisches Schmankerl und unterhält mit seiner intrigen- und dramagetränkten Geschichte um zwei moralisch, emotional und sozial verkümmerte Upper-Class-Stiefgeschwister hervorragend. Leider verliert der Thriller angesichts der moralischen Wandlung seiner männlichen Hauptfigur im Verlauf deutlich an Biss.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Star Wars: Rogue One (2016)

Woodegger zu Star Wars: Rogue One

Gefällt mir von den neuen Teilen bis jetzt mit Abstand am besten. Tolle Schauspieler, ein wirklich lustiger Druide und eine Story die Sinn ergibt. Dazu kommen fantastische Schauwerte. Top!

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: La Linea 2 - Drogenkrieg in Mexiko (2010)

Lars76 zu La Linea 2 - Drogenkrieg in Mexiko

Der deutsche Vertriebstitel ist absolut irreführend, denn dies ist weder eine Fortsetzung des Thrillers "La Linea" von 2008, noch hat dieser etwas inhaltlich mit letzterem zu tun. Auch der Untertitel ist einfach unpassend, da es zu keinem Zeitpunkt in irgendeiner Form um Drogen geht. Gemeinsam ist beiden Filmen einzig Andy Garcia in zwei größeren Nebenrollen, in denen er aber unterschiedliche Personen spielt. Viel besser trifft es da der Originaltitel "Across the Line: The Exodus of Charlie Wright" auf den Punkt: Charlie Wright (Aidan Quinn), ein Investmentbanker, kann im letzten Moment der Festnahme wegen Anlagebetrugs durch das FBI entgehen und setzt sich aus persönlichen Motiven nach Mexiko ab, wo er aus unterschiedlichen Gründen von verschiedenen Parteien gejagt wird, vom FBI-Agenten Hobbs (Mario Van Peebles), von Leuten des alternden Kartell-Paten George Garza (Andy Garcia) und von von der Russen-Mafia beauftragten Auftragskillern.
Action und Thrill sind rar gesät, dennoch wird man mit einer melancholischen Grundstimmung gut unterhalten.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Malcolm X (1992)

Lars76 zu Malcolm X

Blindempfehlung!

  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Wishmaster (1997)

Lars76 zu Wishmaster

... ist ein atmosphärisch dichter Horrorfilm mit überwiegend sehr ansehnlichen Spezialeffekten, die man nach 17 Jahren Indizierung und Neuprüfung durch die FSK im Jahr 2016 unzensiert und jugendfrei ab 16 bestaunen darf.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The ABCs of Death 2 (2014)

Lars76 zu The ABCs of Death 2

Genau wie beim Vorgänger sind die verschiedenen Kurzbeiträge zum Thema Tod sehr unterschiedlich ausgefallen, ob nun gut oder schlecht, ist sicher vor allem Geschmackssache. Jedenfalls gibt es wieder abartige, bösartige, creepy, doofe, eklige, funny, groteske, horroreske, indiskutable, komische, lahme, morbide, obskure, peinliche, rohe, sadistische, tumbe, unmoralische, verkommene und wahnsinnige Beiträge. Ist sicher für jeden etwas dabei!
Genau wie beim Vorgänger sollte man die deutsche Veröffentlichung meiden, denn die heißt zwar diesmal 23 anstatt 22 Ways to Die, aber das Alphabet hat ja immer noch 26 Buchstaben. Da sollte man auf Veröffentlichungen aus dem deutsch- oder englischsprachigen Ausland zurückgreifen, wobei letztere sicher preiswerter zu erwerben sind.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: 8 Blickwinkel (2008)

Lars76 zu 8 Blickwinkel

... ist ein gut besetzter, spannender und temporeicher Actionthriller mit interessanter Erzählstruktur, die zum Ende hin leider aufgegeben bzw. zumindest aufgeweicht wird. Einer besseren Bewertung steht entgegen, daß man über Absichten und Handlungsmotivation mancher Beteiligter nur wenig erfährt.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Der weiße Hai 3 (1983)

Lars76 zu Der weiße Hai 3

... kann man sich einerseits getrost sparen. Andererseits, in Zeiten omnipräsenten "Neo-Trashs" à la "Ghost-, Sand-, Snow- etc.-Shark", ist die zweite Fortsetzung des Spielberg-Klassikers immer noch leidlich gut unterhaltender Hai-Horror.

5.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Nach oben

Anzeige