gesehen
185
empfohlen
23
kommentiert
189

Woodegger

Name:
Lionheart Woodegger
Ort:
Berlin
Mitglied seit:
Letzter Login:
Facebook:
lionheart.woodegger
Freunde:
5
Cover: Criminal Squad (2018)

Woodegger zu Criminal Squad

Hätte nicht erwartet das der Film mich so packt, da ich von der Aufmachung her eher einen billigen B-Reißer erwartet hätte, so mit flachen Sprüchen und jeder Menge überzogener Action. Tatsächlich haben wir hier aber einen der besten Heist-Movies überhaupt serviert bekommen, der sich und seine Protagonisten durchaus ernst nimmt und nie ins Lächerliche abdriftet.

Gerard Butler spielt gekonnt den knallharten Arschloch-Cop, der in den gewalttätigen Straßen von L.A. zwischen Beruf, Alkohol, Strip-Clubs und Familie langsam zu zerbrechen droht und jegliche Hemmungen verloren hat. Gerade diese Grautöne in seinem Charakter, in einem Moment möchte man ihn schlagen, im nächsten trösten, geben dem Film die nötige Glaubwürdigkeit und emotionale Nähe.
Pablo Schreiber gibt den gleichwertigen Gangster-Gegenpart und hat eine ähnliche Präsenz wie Butler. Man merkt richtig wie die Luft zwischen den beiden knistert und sich schließlich in einem packenden Finale endgültig entzündet.

8.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Muriels Hochzeit (1994)

Woodegger zu Muriels Hochzeit

Ein liebevolles Coming-of-Age-Drama in welchem der Humor nicht auf der Strecke bleibt. Toni Colettes Schauspielkunst ist einfach umwerfend und Rachel Griffiths bildet den perfekten Sidekick. Der Abba-Soundtrack passt ganz wunderbar. Ein paar Längen zum Ende hin stören da auch nicht weiter.

9.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Star Wars: Rogue One (2016)

Woodegger zu Star Wars: Rogue One

Gefällt mir von den neuen Teilen bis jetzt mit Abstand am besten. Tolle Schauspieler, ein wirklich lustiger Druide und eine Story die Sinn ergibt. Dazu kommen fantastische Schauwerte. Top!

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Star Wars - Episode VIII: Die letzten Jedi (2017)

Woodegger zu Star Wars - Episode VIII: Die letzten ...

Oh mein Gott, was war das denn? Mit diesem superteuren C-Movie hat Star Wars seinen vorläufigen Tiefpunkt unter Disney erreicht. Es gibt wirklich überhaupt, an keinem Punkt, irgendeine Charakterzeichnung, noch Szenen/Dialoge, die annähernd Tiefe oder Dramatik herstellen können. Stattdessen sehen wir knuffige Pinguine, vermeintlich witzige Sprüche bei noch so jeder Gelegenheit und restlos unterforderte Darsterller.

Ich erwartete hier ja keinen neuen Blade-Runner, aber so ein paar Dialoge und Szenen, die über Hauptschulniveau rausgehen und nicht nur auf größtmögliche Dummheit und Fanartikelverkäufe ausgerichtet sind.

Zitat Mark Hamil aus einem Interview mit IGN: "Sie hatten Zeit für mich übrig, wie ich ein großes Alien melke, aber nicht, um echte menschliche Emotionen zu zeigen?" Und genau diese Frage Hamils (mit der er sich bei Disney bestimmt keine Freunde gemacht hat) bringt dieses ganze Machwerk auf den Punkt!

3 Punkte gibt es für die Computerspezialisten und Maskenbildner, die haben natürlich einen fantastischen Job gemacht.

3.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Disaster Artist (2017)

Woodegger zu The Disaster Artist

Angesichts der Tatsache, dass die Story tatsächlich mehr oder weniger so abgelaufen ist, hat sich James Franco hier ganz nach oben in mein Herz gespielt. Der Film macht einfach nur Spaß und zeigt wozu Menschen mit unbegrenztem Kontostand und einer kleinen Macke fähig sind.

9.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Logan Lucky (2017)

Woodegger zu Logan Lucky

Ein paar Wendungen, Gags und Charaktere waren mir etwas zu plumb und auf billige Lacher ausgelegt. Trotzdem eine gelungene Folge der Olsen-Bande :)

6.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Three Billboards Outside Ebbing, Missouri (2017)

Woodegger zu Three Billboards Outside Ebbing, ...

Wo fängt man bei dem Film am besten an? Würde sagen in erster Linie glänzen hier alle Darsteller bis in die kleinste Nebenrolle. Die Story würde ich zweitrangrig ansiedeln, Schuld und Vergebung sind jetzt nicht unbedingt seltene Motive in Filmen, aber hier wurde durch großartiges Drehbuch und Schauspiel einfach alles rausgeholt, seht selbst!

9.5

Lars76

Empfehlung gibt's nur bei 10/10? ;)

Woodegger

Ja natürlich, ich vergess sowas einfach ;)

  • 2
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Man Who Wasn't There (2001)

Woodegger zu The Man Who Wasn't There

Für mich bis heute der beste Film der Coen-Brüder, dicht gefolgt von Fargo und No Country for old men. Ein Meisterwerk des Film-Noir.

9.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Kingsman: The Golden Circle (2017)

Woodegger zu Kingsman: The Golden Circle

Recht kurzweiliger Superagentenspaß der im direkten Vergleich zum Vorgänger nicht ganz an dessen Qualitäten rankommt. Trotz alledem sehen wir hier eine gut aufgelegte Starbesetzung und jede Menge verrückte Einfälle. Ein paar Sachen waren mir dann halt auch zuviel des Guten, aber das bleibt Geschmackssache.

7.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Baby Driver (2017)

Woodegger zu Baby Driver

Für einen Film den alle wegen den rasanten Verfolgungsjagden im Auto gelobt haben, ist mir das zuwenig rasante Verfolgungsjagd im Auto. Es gibt vielleicht 2 oder 3 gute Actionszenen, im Rest des Films wird sich dann aber hauptsächlich mit Nebensächlichkeiten und Sentimentalitäten beschäftigt und für einen kurzweiligen Reißer ist mir das einfach zuwenig. Bedingt zu empfehlen.

6.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Valerian - Die Stadt der tausend Planeten (2017)

Woodegger zu Valerian - Die Stadt der tausend ...

Vielleicht sind die beiden Hauptdarsteller für meinen Geschmack etwas zu jung, wenn auch talentiert. Dieser Umstand hat mich lange davon abgehalten den Film zu gucken.
Ansonsten wird hier ein CGI-Feuerwerk allererster Güte abgefackelt, dessen Kreativität und Durchgeknalltheit Bessons "Das 5te Element" in nichts nachsteht, ja sogar noch topt.

Valerian bietet allerfeinstes Popcornkino mit dünner Story, was bei den Schauwerten aber nicht weiter stört. Allein das Intro mit der Musik von David Bowie und dazu die Evulotion der Raumstation gehört mit zum Schönsten was ich je gesehen habe.

8.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Blade Runner 2049 (2017)

Woodegger zu Blade Runner 2049

Das ist genau die Art von Film für die sich der Kinobesuch definitiv lohnt, ja beinahe Pflicht ist. Jede Szene ist einzigartig und visuell berauschend, der spärlich aber kraftvoll eingesetzte Soundtrack kann nur in voller Kinolautstärke die Wirkung der Bilder unterstreichen, Zuhause dreht mir der Nachbar den Hals um.

Der erste Tei von Scott war für meinen Geschmack etwas zäh und sperrig, aber hier konnte man gebannt die Story verfolgen. Ryan Gosling ist die absolute Topbesetzung. Nur Jared Leto passt mir irgendwie nicht so recht rein, keine Ahnung wieso.

Alles in allem einer der besten Filme der letzten Jahre.

9.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Grave (2016)

Woodegger zu Grave

Ziemlich guter Streifen der mich positiv überrascht hat, seien es die Darsteller oder der langsame Spannungsaufbau. Fängt als eine Art Coming-of-Age Geschichte an und entwickelt sich dann in eine ziemlich verstörende Richtung. Gefällt mir!

8.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Es - Kapitel Eins (2017)

Woodegger zu Es - Kapitel Eins

Mag sein, dass der Film angeblich besser sein soll als die 90er Version aber leider habe ich mich im Kino so gut wie nie gegruselt.
Als Coming-of-Age-Abenteuer mit leichtem Horroreinschlag funktioniert der Film bestens. Ich habe eigentlich mehr über die Sprüche der Kids gelacht, anstatt meine Fingernägel im Sessel zu vergraben und da muss man eigentlich sagen: Thema verfehlt!

Bill Skarsgard hatte als Pennywise eigentlich kaum was zu tun. Während Tim Curry 1990 noch jede Menge Redezeit zugestanden wurde und seine Performance somit einzigartig war, redet Skarsgard bis auf zwei Szenen so gut wie kaum, den Rest macht der Computer und der Schminkkoffer. Wirklich jeder Schauspieler hätte das gemeistert und das hat mich an dem Film am meisten geärgert.

Auch dieses Horrorhaus war mir zu sehr auf "spooky" getrimmt, mit den übertrieben künstlichen Spinnenweben und dem toten Baum davor. Da hatte dieses Kanalisationsgebäude am Wasser aus dem alten Film eine viel subtilere Wirkung.

Trotzdem ein hochwertiger Film der jede Menge Spaß macht wenn man nicht mit den falschen Erwartungen ins Kino geht.

7.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: 4 Blocks (2017)

Woodegger zu 4 Blocks

Endlich eine Serie aus Deutschland, die sich ernst nimmt und keine Kompromisse eingeht. Ich fühlte mich ein bisschen an "Gomorrha-Die Serie" und "Departed-Unter Feinden" erinnert, aber diesmal im positiven Sinne und nicht als billigen deutschen Abklatsch.
Die Thematik wurde glaubhaft, klischeefrei und stark besetzt nach Neukölln-Kreuzberg verlegt und gibt tiefe Einblicke in die arabische Parallelgesellschaft, angeführt von Kida Rhodr Ramadan und Rapper Veysel, die sich hier die Seele aus dem Leib spielen. Frederick Lau spielt angenehm zurückhaltend und zeigt trotzdem immer eine starke emotionale Präsenz. Oliver Masucci als leitender Ermittler hätte ruhig noch etwas mehr Raum bekommen können, der Typ ist einfach ein Derwish und lässt bei bloßem Anblick schon Gänsehaut entstehen.
Auch die weiblichen Rollen sind allesamt stark ausgearbeitet und sorgen für emotionale Bindung an das Geschehen.

Kurzum: Hier stimmt fast alles und die 6 Folgen vergehen wie im Flug. Eine zweite Staffel ist wohl in Planung, auch wenn man die Geschichte jetzt erstmal als abgeschlossen betrachten kann.

9.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Wonder Woman (2017)

Woodegger zu Wonder Woman

Eine Comicverfilmung der ein R-Rating besser gestanden hätte. Diese Kriegsszenen ohne Blut sind im Endeffekt nichts Halbes und nichts Ganzes, verharmlosen den Ernst der Lage und somit ist Wonder Woman wieder Beispielgebend für Gewalt ohne Schrecken.
Ansonsten lässt man sich aber von fantastischen Bildern und einem Starcast gut unterhalten. Gal Gadot ist eine wunderschöne Frau und eine Traumbesetzung. Gibt Schlimmeres!

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Fargo (2014)

Woodegger zu Fargo

Staffel 3 ist auch wieder eine Wucht. Hab mir die ersten 4 Folgen gegeben und bin schlichtweg begeistert. Ewan McGregor in einer Doppelrolle, dazu sein herrlich verpeilter Firmenkumpane. Bin mir jetzt schon sicher, dass das Level bis zum Ende gehalten wird. Beste Serie aller Zeiten!

10.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Last Man on Earth (2015)

Woodegger zu The Last Man on Earth

Also am Anfang hats echt Spaß gemacht, dann wurde es aber immer flacher und fremdschämiger, bis die Serie zu einer Comedysoap unterer Schublade wurde. Das Potential, was so eine Ausgangssituation bietet, wird hier einfach nicht ausgeschöpft.

Das größte Problem ist der Hauptdarsteller. Er ist einfach ein Unsympath und damit hat er mich verloren, dass ich ihm alles Gute wünsche und so. Ein jüngerer Bryan Cranston hätte die gleiche Rolle wesentlich sympathischer darstellen können, aber hier...

Als Nachmittagssnack auf der Couch gehen die 13 Folgen a 20 Minuten voll in Ordnung, aber mehr als ein paar Lacher und einen trotzdem gewissen Charme, der einen dranbleiben lässt, sollte man nicht erwarten.

6.0

fabian

Schade, hatte mich da eigentlich drauf gefreut. Danke dir.

Woodegger

also ich will dich vom gucken nicht abhalten und immerhin war die serie ja so aufgebaut,dass ich mir alle 13 folgen angesehen habe. ich hab mich hinterher nur gefühlt als wenn ich schamlos burger bei mcdonalds in mich reingestopft hätte. für den moment wars ok und lecker, aber man wusste schon beim essen das es nicht gut für einen ist und wenn man fertig ist, kommt man sich noch schlechter vor, aber wenn man auf mcdonalds voll abfährt sollte man hier seine befriedigung finden!:)

  • 2
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Logan: The Wolverine (2017)

Woodegger zu Logan: The Wolverine

Das Problem bei den meisten Comicverfilmungen ist für mich die fehlende Härte, aber dazu kommt, dass diese Filme ja trotzdem extrem gewaltverherrlichend sind, nun nur in den Händen von Zwölfjährigen, weil kein Blut spritzt und keine Körperteile abfallen, ansonsten werden alle Probleme mit purer Gewalt gelöst. Ich würde meiner Tochter eher diesen Film als Suicide Squad zeigen, wenn es denn sein müsste.

Logan hat hier alles richtig gemacht und gerade weil die Gewalt hier so explizit dargestellt wird, wirkt sie in meinen Augen eher abschreckend als belustigend. Mein Kind soll eher Angst vor Gewalt haben als darüber zu lachen.

Leider hat der Film ein massives Problem mit dem Bösewicht und hier sein größtes Potential verschenkt. Boyd Holbrook finde ich einfach nur fehlbesetzt und seine Person hätte schon nach der ersten halben Stunde des Films durch einen konsequenteren Wolverine ein für alle mal ausgeschaltet werden können, stattdessen lässt er ihn seine dummen Schergen immer weiter auf sich hetzen, was mir den Genuss im Großen und Ganzen doch schon etwas vermiest hat, eben weil er ja sonst auch nicht gerade zimperlich war (Anfangsszene). Wieviel Stimmung hätte denn wenigstens ein Ed Harris oder Tom Hardy hier reinbringen können? Echt einfach nur schade!

Höhepunkt des Films ist für mich ganz klar Patrick Steward, der hier den besten Professor X aller Zeiten abliefert. Sein Schauspiel und sein Charisma können einen einfach nur zu Tränen rühren.
Hugh Jackman kann zwar Schauspielern und hat seine Rolle als Wolverine immer solide gemeistert, ich bin aber kein riesen Fan von ihm und hab mich einfach an sein Gesicht gewöhnt. Er ist einfach kein großer Charakterdarsteller, auch wenn er es gerne sein will, seine Fähigkeiten sind begrenzt. In "Prisoners" hat er mir aber wirklich gut gefallen.

Alles in Allem geht diese Verfilmung in eine verdammt richtige Richtung und es bleibt nur zu hoffen, dass die großen Studios auch weiterhin Mut beweisen!

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Elvis & Nixon (2016)

Woodegger zu Elvis & Nixon

Bin Elvis Fan, aber kein Elvis Kenner und ich bezweifle, dass sich dieses Treffen so zugetragen hat. Diesen Anspruch erhebt die Regisseurin aber auch gar nicht, sondern serviert uns hier eine gut aufgelegte Darstellerriege rund um Michael Shannon (grandios), Alexander Pettyfer (auch grandios), Kevin Spacey (wie immer solide grandios) und Colin Hanks (der Sohn von Tom Hanks, grandios talentiert), Johnny Knoxville spielt auch noch mit, hab seinen Part aber nicht ganz verstanden, eigentlich überflüssig.

Mir hat der Humor sehr gut gefallen.

8.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

Bitte warten ...

Nach oben

Anzeige