Kommentare

Cover: From Hell (2001)

Lars76 zu From Hell

... ist ein düsterer, morbider Horrorthriller mit sehr guter Besetzung, tollen Kulissen und einer spannenden Verschwörungstheorie rund um die "Jack the Ripper"-Morde.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Free State of Jones (2016)

Lars76 zu Free State of Jones

... ist ein inszenatorisch zwar teils etwas sperriges, inhaltlich aber interessantes und wichtiges Historiendrama, das einmal mehr die ganze Monströsität und Absurdität von Krieg und Rassismus aufzeigt.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Verräter wie wir (2016)

Hendrik zu Verräter wie wir

Sehr guter Thriller, sehr gelungene "le Carrésche" Atmosphäre zwischen Resignation und Hoffnungssplittern. Routiniert und souverän agierendes Personal. Drehbuch von Hossein Amini ("Drive", Two Faces of January")

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Sisters Brothers (2018)

fabian zu The Sisters Brothers

Muss ich sehen, wer noch?

Frank_L

wäre nicht abgeneigt. schaffen den und captain marvel (gern atmos) bis 21.03.?

Hendrik

Ja, ich würd den auch gern sehen, Lars auch. Kannst ja bei Gelegenheit mal Termin-Vorschläge machen.

Lars76

Ja, das stimmt, aber hier werd' ich erstmal nach einer Möglichkeit mit einem ganz bestimmten "Gyllenhaal-Fan" schauen. Aber Terminvorschläge immer machen!

fabian

Hendrik, Lars, wie sieht es bei euch am 19. / 20. / 21. / 27. aus?

... alle Kommentare anzeigen

  • 9
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Der goldene Handschuh (2019)

Hendrik zu Der goldene Handschuh

Naja... Es ist Akin auf jeden Fall gelungen, Honkas Lebenswelten authentisch abzubilden. Emotionale und soziale Verwahrlosung, in vermutlich nicht mehr steigerungsfähigem Ausmaß. Heinz Strunk ist zu dieser Konstellation einiges eingefallen. Akin hat dem nichts hinzuzufügen, bleibt ärgerlich unterkomplex und hat einen weitgehend überflüssigen Film gemacht.

5.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: I Am Not Your Negro (2016)

Hendrik zu I Am Not Your Negro

James Baldwin, ein Autor, dessen Bücher zur Zeit bei DTV in neuen Übersetzungen erscheinen und dessen Roman "If Beale Street Could Talk", vom "Moonlight"- Regisseur Barry Jenkins verfilmt, am 7.3. in Deutschland startet, wird in diesem absolut beeindruckenden und intensiven Dokumentarfilm auf essayistische, seinem Gegenstand vollkommen gerecht werdende Weise, portraitiert. Gleichzeitig ist der Film eine unvollständige, von Baldwin kommentierte, sehr eindringliche Geschichte und Bestandsaufnahme des Rassismus als Konstante der amerikanischen Geschichte. Baldwin ist hier vor allem Analytiker und Ankläger, seine literarische Arbeit ist nur am Rande Thema, aber nach diesem Film will man eh mehr, wenn nicht überhaupt alles von ihm lesen und wissen. "I Am Not Your Negro" gibt es unter anderem bei der Bundeszentrale für politische Bildung als kostenlosen Stream.

9.0

Lars76

Den gibt's auch auch auf DVD. Hab' ich im Regal stehen, aber bisher leider nicht gesehen. Von dem Regisseur hab' ich zwei Spielfilme, können wir auch gerne mal bei Gelegenheit zusammen sichten.

Hendrik

Ja, interessiert mich sehr! "Der junge Karl Marx" ist ja auch von ihm, lese ich grad... Den hab ich schon gesehn. Scheint ein sehr facetten- und interessenreicher Regisseur. Die Art, wie das zum Teil außerordentlich schockierende Bild und Filmmaterial in "I am..." arrangiert und kommentiert wird, hat mich wirklich sehr beeindruckt.

Lars76

"Mord in Haiti" und "Moloch Tropical" hab' ich von ihm.

  • 3
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Thelma (2017)

Lars76 zu Thelma

... ist ein Coming-of-Age-Drama im Gewand eines Mystery-Thrillers, das mit teils bildgewaltigen Kompositionen und einem stimmungsvollen Score eine ganz eigene, intensive Atmosphäre erzeugt. Reminiszenzen an "Carrie" und andere Genre-Filme wie z.B. "Grave" sind nicht zu übersehen, ohne daß das je plagiiert wirkt.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Warrior (2011)

Frank_L zu Warrior

Danke fabi für den Tipp... Trotz mittelmäßiger Bewertungen deinerseits damals wie ich gerade sehe ;)
Ok, nach 21 min war klar worauf es hinausläuft. Hab mich trotzdem drauf eingelassen und auch mich haben die Kämpfe mal richtig gefesselt. Tom Hardy im ring ne Wucht!

7.8
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Guilty (2018)

paul zu The Guilty

Eigentlich tolles Kopfkino, aber irgendwas stört mich noch… Weiß aber noch nicht so richtig was. Vielleicht könnt ihr es mir sagen!

7.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: A Star Is Born (2018)

paul zu A Star Is Born

Schöner Liebesfilm und starke Leistung von beiden Hauptdarstellern in dem jeweilig anderen Gebiet!

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Brimstone: Erlöse uns von dem Bösen (2016)

Lars76 zu Brimstone: Erlöse uns von dem Bösen

... ist ein düsteres, brutales Westerndrama, das den Zuschauer in eine fanatisch-religiös geprägte und frauenverachtende Welt puritanischer, europäischer Einwanderer und Siedler im westlichen Amerika des 19. Jahrhunderts mitnimmt, voll von Mord und Totschlag, Demütigung, Vergewaltigung und Inzest.
Trotz ruhiger Inszenierung und der knapp 2,5 Stunden Lauflänge kommt keine Langeweile auf und wird mit der nicht linearen, episodenhaften Erzählstruktur ein konstanter Spannungsbogen aufrechterhalten. Dakota Fanning und Guy Pearce spielen großartig!
Einen Blick werfen sollte man nur, wenn man in der Stimmung für derbe Kost ist und nicht auf Wohlgefühl aus ist.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Keepers - Die Leuchtturmwärter (2018)

Lars76 zu Keepers - Die Leuchtturmwärter

... ist ein klassischer, solide inszenierter Thriller, der von seinem begrenzten, optisch beeidruckenden Setting und einer düsteren Atmosphäre lebt. Größtes Manko, zumindest bei Erstsichtung, ist die durch den Hinweis auf das Verschwinden dreier Leuchtturmwärter von Beginn an feststehende Erkenntnis, daß das Ganze kein gutes Ende nimmt. Und so finden sich die Protagonisten unvermeidlich in einer Abwärtsspirale aus Gier, Gewalt und Schuld wieder.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Kingsman: The Golden Circle (2017)

Hendrik zu Kingsman: The Golden Circle

Nach dem doch durchaus unterhaltsamen, hysterisch-exzessiven ersten Teil ("The Secret Service"), ist "The Golden Circle" eine nicht unerhebliche Entäuschung: Alles ist hier deutlich platter und uninteressanter, er wirkt dramaturgisch unkonzentriert, die Witze überwiegend mau, die Action teuer und trotzdem lieb und fantasielos, und die zweifellos beeindruckende Starriege scheint von all den unfrischen Faxen auch eher unangenehm berührt. Wenn es zum geplanten dritten Teil kommt, sollte dieser unbedingt wieder mehr nach Ideen und geglückter Umsetzung, und weniger nach mäßig inspirierter Geldverbrennerei aussehen.

5.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Green Book: Eine besondere Freundschaft (2018)

Hendrik zu Green Book: Eine besondere Freundschaft

Ja, die Beziehung der beiden Hauptfiguren, ihr von Widerspruch und zunehmender Sympathie geprägtes Verhältnis, machen diesen wunderbaren Film vor allem sehenswert. Eine ähnlich interessante und liebenswerte Konstellation hab ich zuletzt in der Tat in "Ziemlich beste Freunde" gesehen. Es werden allerhand wichtige und erörternswerte Themen erörtert, es gibt durchaus dramatische, beklemmende Momente, aber der Film verliert sich nicht in Verzweiflung oder Resignation, die Welt erscheint als eine veränderbare, es gibt eine deutliche Perspektive zum Guten, der Humor ist (wie Frank vollkommen richtig gesagt hat) klug und warmherzig. Ein "Feel-Good-Movie" im besten, unstumpfen, unklebrigen Sinn, ein enspanntes, vollkommen schlüssiges, humanistisches Plädoyer.

9.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Utøya 22. Juli (2018)

Lars76 zu Utøya 22. Juli

... ist ein beklemmendes Drama, zwar basierend auf Gesprächen mit Überlebenden, inhaltlich aber fiktiv. Die Ereignisse auf der Insel sind in einer Einstellung inszeniert, der Zuschauer folgt in Echtzeit der Hauptprotagonistin Kaja auf ihrer Flucht, bei ihren Versuchen sich zu verstecken, erlebt Angst, Ohnmacht und Beklemmung aus ihrer Perspektive. Der Fokus liegt bewusst nicht auf dem Attentäter, der nicht einmal in den Opening-Credits oder im Abspann namentlich erwähnt wird. Einzig das unregelmäßige Dauerfeuer seiner Schüsse zeugt von seiner Anwesenheit.
Dem Regisseur ist zusammen mit den Laiendarstellern ein respektvoller, zu keiner Zeit plakativer oder gar exploitativer Film gelungen, der gänzlich auf die Darstellung expliziter Gewalt verzichtet und nicht einfach zu schauen, aber sicher ein wichtiges Instrument von Erinnerungskultur ist.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Malcolm X (1992)

Lars76 zu Malcolm X

Nun dann endlich mal gesehen, und Spike Lee wird mit seiner fulminanten Verfilmung der epochalen Biographie einer der wichtigsten Figuren der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in epischer Breite dieser vollauf gerecht, ohne diese zu verherrlichen, aber nicht ohne sie angemessen zu würdigen, trotz durchaus auch kritischer Darstellung der Charakterentwicklung Malcolm X'.

10.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Green Book: Eine besondere Freundschaft (2018)

Lars76 zu Green Book: Eine besondere Freundschaft

... ist eine trotz aller Dramatik großes Wohlgefühl erzeugende Tragikomödie. Wie die zwei so unterschiedlichen Charaktere angesichts aller Gegensätze dennoch eine freundschaftliche Beziehung entwickeln, ist absolut authentisch inszeniert, was nicht zuletzt den großartigen Leistungen der beiden Hauptdarsteller zu verdanken ist. Die anfangs eigentlich gar nicht vorhandene Chemie zwischen den beiden ist trotzdem sehr stimmig, beeindruckend! Hinzu kommt ein exquisiter '60s-Soundtrack.
Basierend auf wahren Ereignissen ist dieser Film ein wichtiges Zeitdokument, das einmal mehr das unsägliche Thema Rassismus in Erinnerung ruft.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Endless (2017)

Lars76 zu The Endless

... ist ein ambitionierter Myterythriller, zwar dezent unheimlich und schräg, aber wirklich Horror oder Bedrohungserleben will nicht recht aufkommen. Stattdessen werden mehr Fragen hinterlassen als Antworten gegeben.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: What the Waters Left Behind (2017)

Lars76 zu What the Waters Left Behind

... ist ein aus bekannten Versatzstücken kombinierter Terror- und Folterfilm, der leider seine beeindruckende echte Kulisse nicht zu nutzen weiß. Guckbar, aber verschenktes Potential!

5.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Sex Education (2019)

paul zu Sex Education

Wirklich tolle Serie die man auf jeden Fall gucken sollte.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Nach oben

Anzeige