Kommentare

Cover: The Ballad of Buster Scruggs (2018)

Hendrik zu The Ballad of Buster Scruggs

Also ich weiss nicht, aber das ist leider wieder nur ein guter und nicht, der zumindest von mir erhoffte, großartige Film. Die Episoden schwanken stark in der Qualität, mitunter hing er zwischenzeitlich sogar ein bisschen durch. Die Witze der Coens sind immer noch gut, ihre Bilder exquisit und wohlkomponiert, die Geschichten bewegend und tief. Aber von den Machern von "Big Lebowski", "Fargo", "No Country" und all den anderen Meisterwerken, erwarte ich natürlich mehr als überdurchschnittlich gute Filme. "Hail Cesar" hat ja auch schon milde enttäuscht. Ich hoffe, sie haben ihren kreativen Zenit nicht überschritten...

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Death Note (2017)

Frank_L zu Death Note

Wieder eine death Note Verfilmung. Nicht besser... Kann man sich sparen. Irgendwie seelenlos das ganze.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Shrine (2010)

Frank_L zu The Shrine

Die ersten 45min waren einfach nur langweilig. Darstellung recht hölzern und echt primitive Dialoge. Auch wenn ich nicht viel erwartet habe war das Niveau schon überraschend flach. Letzte halbe Stunde dann besser. Durchaus gory mit leicht überraschendem Ende.

5.8
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: BuyBust (2018)

Lars76 zu BuyBust

... ist ein düsterer und brutaler Actionthriller mit einem unfassbar hohen, wohl niemals zu zählenden Bodycount. Leider hat er nur inhaltlich Parallelen mit dem ersten "The Raid"-Film. Qualitativ hinkt er in allen Belangen weit hinterher. Zwar ist die inszenierte Handlung ab einem bestimmten Punkt überwiegend temporeich, wird aber immer wieder durch einen unpassenden Score ausgebremst. Überwiegend wird sehr viel geschossen, gibt es doch einmal Nahkämpfe, sind es keine großartig choreografierten Martial-Arts-Fights, sondern völlig unübersichtliche Massenszenen, meist eines rasenden Mobs. Ebenso unübersichtlich ist das "Slum"-Setting und dabei immer gleich, als spiele der Film in einem einzigen Raum. Was so anfangs noch exotisch und klaustrophobisch wirkt, wird irgendwann eintönig. Dafür läuft der Film mit zwei Stunden auch einfach zu lange.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Verschworen auf Leben und Tod (1993)

Lars76 zu Verschworen auf Leben und Tod

Wenn ein Film auch nach 25 Jahren noch in so großem Stil Gänsehaut produziert, bestätigt er die Höchstwertung mit links.

10.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Innocents (2018)

Frank_L zu The Innocents

Plot siehe Beschreibung. Anfangs ganz interessant. Letzte Drittel langweilig.

6.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Mandy (2018)

Frank_L zu Mandy

Unerwartet psychedelischer Film. Geht ganz ruhig los und lässt fast ausschließlich die Bilder wirken. Dem bleibt der Film treu und gewinnt dann durch die Handlung und die Performance von Cage. Die verrückte Rolle passen zu ihm. Empfehlung für alle, die einen etwas anderen Film schauen möchten. Drauf einlassen, dann lohnt er sich.

7.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Operation: Overlord (2018)

Frank_L zu Operation: Overlord

Ist leider kein waschechter Nazi-Zombie-Streifen. Der Film beginnt fesselnd mit tollen Action-Szenen. Verkümmert dann zum (Anti)Kriegsfilm mit mehr als durchschnittlicher Handlung. Der verrückte Zombiehorror kommt am Ende viel zu kurz. Gegen die Effekte kann ich nix sagen. Waren gut! Unterm Strich aber nichts besonderes.

6.3
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Five Loose Women (1974)

Lars76 zu Five Loose Women

Hat jmd. am 4.12. Lust und Zeit, den hier in der Z-Bar zu schauen?

Frank_L

Hab an dem Tag keine Zeit. Trailer neulich inna ZBar gesehen und war auch nur mäßig begeistert.

  • 1
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Camp - Tödliche Ferien (2015)

Lars76 zu Camp - Tödliche Ferien

... ist kein Camp-Slasher, wie der Titel es vermuten lässt, und auch kein Infizierten-Horror, wonach es lange aussieht. Aber der Grund, warum sich hier vier ein Ferienlager vorbereitende Betreuer und andere Menschen abwechseln vorübergehend in rasende Bestien verwandeln, soll hier nicht verraten werden.
Der Zuschauer bekommt einen temporeichen, soliden Horrorthriller geboten, der zwar kurzweilig unterhält, aber phasenweise mit Wackelkamera und dem Geschrei der gerade "Infizierten" auch etwas an den Nerven zerrt.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: La terza madre (2007)

Lars76 zu La terza madre

Nach erneuter Sichtung, direkt nach "Horror Infernal", geht es hier zwar einen Zähler runter, die Empfehlung bleibt jedoch bestehen. Im Vergleich zu den ersten beiden Filmen der "Mütter"-Trilogie Argentos, "Suspiria" und "Horror Infernal", hat der "abschließende" dritte Teil einen recht stringenten Plot und genug handwerklich überzeugend inszenierten Splatter & Gore für alle drei Filme zusammen. Visuell hinkt der hinter den beiden Vorgängern deutlich hinterher, aber der Simonetti-Score macht ihn auditiv wieder attraktiver als "Horror Infernal".

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Horror Infernal (1980)

Lars76 zu Horror Infernal

Der zweite Film seiner Mütter-Trilogie bietet im Vergleich zum ersten, "Suspiria", wenig Neues, ist ein ähnlich gutes Beispiel für "style over substance", audiovisuell auf gleich hohem Niveau, wenn es auch bei "audio" etwas Abzüge gibt, denn der Score wirkt nicht so wie aus einem Guss wie bei "Suspiria". Ebenso erscheint die eh nur rudimentär vorhandene Handlung etwas zerstückelt, scheinbare Hauptfiguren sterben jeweils, dem Hexen- wird noch ein Crimeplot zur Seite gestellt.
Geboten bekommt man hier eine großartige Atmosphäre in großartig inszenierten Einzelszenen bzw. Episoden. Die Empfehlung bezieht sich ganz klar auf alles Handwerkliche, Kamera, Schnitt, Setdesign, Ausleuchtung etc.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: La terza madre (2007)

Hendrik zu La terza madre

"Mother of Tears" ist ein völlig okayer Okkult-Thriller, der über alle Reize und Albernheiten des Genres verfügt und hat, was "Suspiria" und "Inferno" nicht hatten: Tempo, Drastik und vor allem: Hexen satt! Dafür fehlt ihm völlig die barocke und ein bisschen puppenstubige Atmosphäre und Schönheit der anderen Teile. Es ist also ein bisschen entäuschend aber sehr unterhaltsam!

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Horror Infernal (1980)

Hendrik zu Horror Infernal

Argento ist es durchaus gelungen, einiges von dem artifiziellen, ein bisschen kunstgewerblich-schrulligem Charme der "Suspiria" eignete, in den zweiten Teil seiner "Mother"-Trilogie hinüber zu retten. "Inferno" wirkt trotzdem weniger zwingend, hat aber einige schöne Momente und ist zu keinem Zeitpunkt langweilig.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Cleaner - Sein Geschäft ist der Tod (2007)

Lars76 zu Cleaner - Sein Geschäft ist der Tod

... ist ein solider, recht unspektakulärer Thriller, von dem ich angesichts der Besetzung und des Regisseurs (bekannt für Knaller wie "Die Hard 2" und "Cliffhanger") mehr erwartet hatte. Keine Enttäuschung, aber auch kein besonders großer Wurf.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Operation: Overlord (2018)

Frank_L zu Operation: Overlord

Fabi + ich heute 22:30 im astra. Wer mag mitkommen :)

6.3

Lars76

Interesse hätt' ich schon, passt aber heute nicht. Viel Spaß Euch!

  • 1
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Skyscraper (2018)

paul zu Skyscraper

Nette Bilder aber sonst auch nichts... Ich habe wirklich alles gegeben und 45 Minuten lang über Fehler und unlogische Dinge hinweg gesehen... aber dann ging es nicht mehr!

Man man man... ich Frage mich wieso man nicht Actionfilme drehen kann die auch Sinn ergeben!

5.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Castlevania (2017)

Frank_L zu Castlevania

Gute Anime-Serie. Sehr atmosphärisch "gezeichnet" mit ordentlicher Gewaltdarstellung. Handlung: Jagd auf Dracula. Insgesamt war mir diese etwas zu strukturiert dargestellt ... war wie Checkliste abarbeiten ... insofern vorhersehbar. Die letzte Folge ist dann ein einziger Cliffhanger. Das Motto "Geldmache" drängt sich da ein wenig auf ...

7.9 (S1: 7.5 / S2: 8.0)
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Dolly Dearest - Die Brut des Satans (1991)

Lars76 zu Dolly Dearest - Die Brut des Satans

... ist ein zumindest dezent trashiger "Chucky - Die Mörderpuppe"-Rip-off, der nicht über Mittelmaß hinauskommt, trotzdem es hier gleich mindestens drei besessene Puppen UND ein besessenes Mädchen gibt.

5.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Nach oben

Anzeige