Kommentare

Cover: Becky (2020)

Lars76 zu Becky

Nachdem ihre Mutter einen langsamen Krebstod gestorben ist, muss die dreizehnjährige Becky zusammen mit ihrem Vater und seiner neuen Verlobten und deren Sohn ein gemeinsames Wochenende im familieneigenen Haus am See verbringen. Die zwischen Becky und den Anderen eh schon angespannte Stimmung eskaliert nochmals, als vier Nazi-Gefängnis-Ausbrecher auf der Suche nach einem geheimnisvollen Schlüssel in das Haus eindringen, denn Becky scheint nicht nur ein wütender Teenager, sondern eine waschechte Psychopathin zu sein, die keine Gefangenen macht.
Rrrriot-Girl mit lächerlicher Mütze slashed Nazi-Home-Invasoren, was mit einem enormen Härtegrad dargestellt wird, der vor einigen Jahrzehnten sicher direkt in die Indizierung geführt hätte. Das macht angesichts der bluttriefenden Kompromisslosigkeit großen Spaß und ist kurzweilig inszeniert und Genrefilmfreunden sicher zu empfehlen, aber die Handlung selbst bleibt sehr dünn, die Figuren überwiegend ohne Tiefe, [Spoiler]und der ominöse Schlüssel ist, wie der Koffer in "Ronin", ein sinnloses "MacGuffin".

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Heartbreak Ridge (1986)

Lars76 zu Heartbreak Ridge

Regisseur und Hauptdarsteller Clint Eastwood glänzt in einer Paraderolle als hochdekorierter Korea- und Vietnamkriegsveteran, der zum Ende seiner Karriere als Berufssoldat einen knochenharten Hund von Ausbilder bei einer Aufklärungseinheit der US-Marines gibt.
Schwer unterhaltsame Tragikomödie mit derbem und erfrischend zynischem Humor.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: 11.22.63 - Der Anschlag (2016)

Lars76 zu 11.22.63 - Der Anschlag

... ist die TV-Adaption eines Stephen-King-Wälzers in Form einer Mini-Serie. Gelungen ist das Produktionsdesign, auch schauspielerisch gibt es überwiegend nichts auszusetzen, und ein gewisser Spannungsbogen ist ebenfalls vorhanden, dies vermutlich ausgeprägter, hat man den Roman nicht gelesen. Hat man dies allerdings, ist man mehr damit beschäftigt, zu vergleichen und sich über verschiedene Dinge zu ärgern, als die positiven Dinge zu genießen.
[Spoiler]Größtes und gravierendes Manko ist in meinen Augen, daß der Hauptfigur eine dazu erfundene Hauptfigur helfend zur Seite gestellt wird, was teils zu vollkommen neuen und unnötigen Handlungssträngen führt. Außerdem werden teils wichtige Details aus dem Buch zwar aufgegriffen, aber so nebensächlich abgehandelt, daß man ohne Lektüre der Vorlage nichts mit ihnen anfangen kann.
Hier macht sicher eine spätere Zweitsichtung ohne zeitnahes vorheriges Lesen des Buches Sinn.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Open Season 2 - Die Jagd geht weiter (1986)

Lars76 zu Open Season 2 - Die Jagd geht weiter

... ist ein spannender, mit zunehmender Laufzeit im Härtegrad eskalierender Survivalthriller mit einem Hauch von Exploitation.
Mit dem inhaltlich nur ähnlich gelagerten "Open Season" von 1974 hat diese vermeintliche Fortsetzung "Fair Game" (Originaltitel), außer laut deutscher Titelschmiede, nichts zu tun.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Regression (2015)

Lars76 zu Regression

Nach erneuter Sichtung geht's hier einen Zähler runter. Mit Vorkenntnis der Handlung bleibt lediglich ein solider Thriller, den man nicht unbedingt mehrmals sehen muss.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Bring mir den Kopf von Alfredo Garcia (1974)

Lars76 zu Bring mir den Kopf von Alfredo Garcia

Zwar hat man den Eindruck, Peckinpah hätte hier mit angezogener Handbremse inszeniert, aber dennoch ist dies ein sehr stimmungsvolles und kompromissloses Drama mit einem durchweg pessimistischen und desillusionierenden Grundton.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Brothers in Blood (1987)

Lars76 zu Brothers in Blood

... ist ein solider Italo-B-Actioner, in dem es zwar per Pyro-Effekten gelegentlich ordentlich wummst, der aber bei den Schießereien leider gänzlich unblutig inszeniert ist.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Halloween Haunt (2019)

Lars76 zu Halloween Haunt

... ist ein teils spannend, mit einigen Härten inszenierter Halloween-Slasher, der inhaltlich keine Innovationen, aber durchaus solide Unterhaltung bietet.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Satans Wiedergeburt (1988)

Lars76 zu Satans Wiedergeburt

... ist eine unspektakuläre Mixtur aus Okkulthorror- und Slasher-Motiven, angesiedelt an Halloween. Einige Härten und blutige Schauwerte können das unterdurchschnittliche Niveau des Gesamtpakets nicht aufwerten.

4.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Hexensabbat (1977)

Lars76 zu Hexensabbat

... ist ein kruder, vom "Death Wish"-Regisseur blutig inszenierter Okkulthorrorfilm, dessen deutscher Vertriebstitel irreführend ist, denn um Hexen geht es hier mitnichten. Der Originaltitel "The Sentinel" (der Wächter) bringt es hingegen auf den Punkt: [Spoiler]über die Jahrhunderte hinweg bedarf eines Wächters oder einer Wächterin, die die Welt der Lebenden vor den Ausgeburten der Hölle schützt. Das im Mittelpunkt der Handlung stehende weibliche Fotomodell, das als nächste Wächterin auserkoren ist, soll von den Mächten des Bösen um den Verstand gebracht und zum Suizid getrieben werden.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Lost World - Die letzte Kolonie (1987)

Lars76 zu Lost World - Die letzte Kolonie

75 Jahre nach einem apokalyptischen Atomkrieg und 50 Jahre nach dem letzten Regen herrscht auf der Erde akuter Wassermangel. Als die kleine Siedlung "Lost Wells", die an einer der selten gewordenen Wasserquellen liegt, von einer mordenden Sekte angegriffen wird, sucht ihr Anführer Hilfe bei einigen Söldnern.
Teils blutig inszenierte B-SiFi-Action-Variante von "Die sieben Samurai", auch wenn es hier keine sieben Söldner sind.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Crawl (2019)

Lars76 zu Crawl

... ist ein spannend und kurzweilig inszenierter Katastrophenthriller-Tierhorror-Hybrid mit sympathischen HauptdarstellerInnen und angemessenem Härtegrad.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Hatching - Die Natur beißt zurück (2016)

Lars76 zu The Hatching - Die Natur beißt zurück

... ist eine unausgegorene Mixtur aus Tierhorror- und Serienkillermotiven, die aber, mit etwas schwarzem Humor garniert, auf primitive Art und Weise auch Spaß macht.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Der Frosch (1973)

Lars76 zu Der Frosch

... ist ein kurios-bizarrer, letztlich harmloser Horrorfilm, der vor allem durch seinen Trashfaktor unterhält.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Frightmare - Alptraum (1983)

Lars76 zu Frightmare - Alptraum

Nach dem Tod eines Horrorfilmstars wird dessen Leichnam von einer Gruppe Filmstudenten aus dem Mausoleum entwendet und bei einer bizarren Party geschändet, woraufhin der Verstorbene als mit pyro- und telekinetischen Fähigkeiten ausgestatteter Geist wiederkehrt, um blutige Rache zu üben.
Recht lahmer, belangloser Horrorfilm, dessen Schauwerte zu einem Großteil im Dunkel schlecht ausgeleuchteter Sets untergehen.

5.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Berserker (1987)

Lars76 zu Berserker

... ist ein leidlich gut unterhaltender Backwood-Slasher mit einem Hauch von Mystery, den hartgesottene Genrefreunde gerne schauen dürfen, andererseits aber auch nichts verpassen, tun sie es nicht.

5.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Blutiges Feriencamp (1988)

Lars76 zu Blutiges Feriencamp

... ist ein trashig-unterhaltsamer Slasher, angesiedelt in einem Sommercamp für Cheerleader, der blutige Kills, viel nackte Haut und einige leicht surreale Traumsequenzen bietet. Für Freunde des Genres durchaus empfehlenswert.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Nach oben

Anzeige