Kommentare

Cover: Die Kunst des toten Mannes (2019)

Frank_L zu Die Kunst des toten Mannes

Ganz nette Story, unterhaltsam, aber am Ende dann doch irgendwie egal und banal. Jake gyllenhaal spielt wieder sehr gut wenn auch nicht überragend. Leichte Unterhaltung auf Netflix halt.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: American Honey (2016)

Frank_L zu American Honey

Der Film vermittelt eine ganz eigene Stimmung und atmosphäre. Viel passiert nicht. 2:40 für eine besondere atmosphäre.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Cold War - Der Breitengrad der Liebe (2018)

Hendrik zu Cold War - Der Breitengrad der Liebe

"Cold War" ist wunderschön (in Schwarz/Weiß und dem heute unüblichen 4:3-Format) fotografiert, jede, wirklich jede Einstellung wirkt wohlüberlegt und -komponiert, die Musik ist enorm wichtig, berückend und beziehungsreich, und die Hauptdarsteller agieren unvergleichlich intensiv. Einzig die erzählte Geschichte weißt ein paar kleine Klischee-Schlacken auf. Aber der Regisseur hat hier auch die Geschichte seiner Eltern verarbeitet und die Wirklichkeit ist, wie wir wissen, ja ebenfalls mitunter empörend unorginell... :-) Wieso gibts hier eigentlich kein Bild?

9.0

Lars76

Jetzt gibt's eins!

Hendrik

Ja, super, danke!

  • 2
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Isolation (2005)

Lars76 zu Isolation

Offenbar auf der Flucht platziert ein junges Paar sein Auto und Wohnmobil ausgerechnet vor der Farm des Rinderzüchters Dan, der aus Geldnöten seine Rinder einem suspekten Wissenschaftler zur Verfügung gestellt hat, der genetische Experimente zur Steigerung der Geburtenrate an den Tieren durchführt, überwacht von einer ebenfalls an dem winkenden Geld interessierten Tierärztin. Erwartungsgemäß verlaufen die Experimente im Horrorgenre nicht reibungslos; ein neugeborenes Kalb ist schon selbst trächtig mit einigen komplett mutierten Missgeburten, von denen eine schon bald Jagd auf die anwesenden Menschen macht.
Was man dem damaligen Langfilmdebüt des Regisseurs vorwerfen kann, ist ein Mangel an Informationen. Sowohl die Hintergründe der Flucht des Paares (Gesetz? Familie?) als auch Details der Experimente werden nur angedeutet, wobei erstere für die Handlung des Films letztlich unwichtig sind.
Geboten bekommt man jedenfalls eine dichte Atmosphäre, einen überwiegend aufrecht erhaltenen Spannungsbogen, gute Schauspieler und ausschließlich handgemachte Splatter- und Creature-sfx, von denen man aufgrund des teils recht schnellen Schnittes leider nicht immer sehr viel sieht.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Polar (2019)

Frank_L zu Polar

Mads mikkelsen als gealterter auftragskiller (der es noch faustdick hinter den Ohren hat). Sehr ambivalent gedrehten Film. Auftraggeber quietschbunt und Mads-szenen grau und trist. Das bunte und schrillige wirkt einfach nur deplatziert. Mads mikkelsen macht seine Sache wie immer gut. Story ist nach 15 min klar, hat am Ende aber eine kleine Überraschung. Gesunder härtegrad übrigens. Ansonsten muss man den nicht gucken.

6.9
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Night Comes for Us (2018)

Frank_L zu The Night Comes for Us

Der Aufhänger der Story, dass einer der Vollstrecker der triaden auf einmal seinen Job als moralisch falsch empfindet, ist etwas weit her geholt. Der Rest des Films macht dennoch richtig Spaß. Nur auf die fresse. Gewalt hoch drei, die Kamera hält immer drauf. Echt krass. PS: der raid-typ hat hier quasi nur ne Nebenrolle.

8.0

Hendrik

Der Trailer sieht fantastisch aus! Ich vermute, mit "der Raid-Typ" meinst du Iko Uwais. Das ist in der Tat sehr schade, und vor dem Hintergrund, dass der Trailer da einen anderen Eindruck vermittelt, eine empörende aber ja mittlerweile übliche Mogelpackung... Am Drehbuch immerhin, hat Gareth Evans, der "Raid"-Regisseur mitgeschrieben.

Frank_L

Machart à la raid auf alle Fälle ... dass Iko Uwais nicht in erster Reihe steht, macht es leichter, nicht den direkten Raid-Vergleich zu ziehen.
PS: hinsichtlich der irreführenden Wirkung des Trailers bin ich ganz bei dir
PPS: aber sich kloppen können sie alle in dem Film ;)

  • 2
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Beale Street (2018)

Hendrik zu Beale Street

"Moonlight" war toll, DER sieht auch sehr gut aus!

8.5

Lars76

Den würd' ich sehr gerne im Kino sehen, schaue mir extra KEINEN Trailer an. ;)
Eine Option für den 13.3.?!

Hendrik

Ja, auf jeden Fall!

Lars76

Vielleicht läuft der ja am 20.3. noch. ;)

  • 3
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten (2019)

Hendrik zu Checker Tobi und das Geheimnis unseres ...

Der grundsympathische Tobias Krell alias "Checker Tobi" in der Kinovariante seiner grundsympathischen KIKA-Wissenssendung: Unterhaltsame, lehrreiche und unstumpfe Nachmittagsbeschäftigung mit den Ferienkindern. :-)

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Ferris macht blau (1986)

Frank_L zu Ferris macht blau

Leichte Unterhaltung. Der Titel sagt alles zum Inhalt. Für mich etwas albern...

6.8
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Ardennes - Ohne jeden Ausweg (2015)

Lars76 zu The Ardennes - Ohne jeden Ausweg

Nach einem nicht näher beschriebenen Überfall zu Beginn geht Kenny, einer von zwei Brüdern aus der belgischen Unterschicht, in den Knast, seiner Freundin Sylvie und seinem Bruder Dave gelingt die Flucht, der Inhaftierte hält über die Beteiligung der beiden Anderen dicht. Als Kenny nach vier Jahren vorzeitig aus der Haft entlassen wird, sind Sylvie und Dave mittlerweile ein Paar, versuchen abseits von Alkohol, Drogen und Kriminalität ein geregeltes Leben zu führen. Zudem ist Sylvie schwanger. Bevor die beiden den "richtigen" Moment finden, Kenny die veränderten Verhältnisse mitzuteilen, steht der mit einer Leiche im Kofferraum vor Daves Tür und fordert dessen Hilfe bei der Entsorgung ein...
Was mehr als Familiendrama zweier ungleicher Brüder beginnt, entwickelt sich zu einem düster-pessimistischen Thriller mit einigen skurrilen Momenten und einem absolut bitteren, so nicht zu erwartenden Ende.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Der Staat gegen Fritz Bauer (2015)

Hendrik zu Der Staat gegen Fritz Bauer

"Der Staat..." ist eine durchaus ambitionierte filmische Erinnerung an Fritz Bauer, den hessischen Generalstaatsanwalt und hauptsächlichen Initiator der frankfurter Auschwitzprozesse. Der semidokumentarische Ansatz gibt dem Film historisches und politisches Gewicht, sorgt aber auch dafür, dass die Sache eine wenig steif, unlebendig, fernseh- und lehrfilmig geraten ist. Klaußner und Zehrfeld sind selbstverständlich fantastisch, der Film ist sorgfältig und kreativ ausgestattet und für das penibel recherchierte Drehbuch ist Oliver Guez, ein ausgewiesener Kenner der Materie (und Verfasser des großartigen, im letzten Jahr erschienenen Romans "Das Verschwinden des Josef Mengele", welches die letzten, lateinamerikanischen Jahre des Auschwitz-Arztes behandelt) verantwortlich. Die Musik ist auch sehr gut. "Der Staat..." ist also, trotz der oben erwähnten Mängel, unbedingt sehenswert, denn an die in ihm berichteten Unglaublichkeiten wird weiterhin zu selten und zu leidenschaftslos erinnert.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Ein todsicheres Ding (1999)

Frank_L zu Ein todsicheres Ding

Kopf aus und männersprüche. Dazu eine Garde an 90er Schauspielern. Lohnt auch auf die Kleinigkeiten am Rande zu achten... Lustiges Filmchen. Aufm Sonntag nachmittag ganz nett.

7.2
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Man from Nowhere (2010)

Frank_L zu The Man from Nowhere

Für mich ein sehr rührendes Rachedrama. Die teilweise auch hier auftretende hölzerne Art der Asiaten muss man einfach akzeptieren. Zudem raff ich das mit den Namen nicht. Kann ich mir nicht merken. Atmosphäre und die beiden Hauptdarsteller sind aber super. Härtegrad ist gut aber nicht übertrieben.

7.8
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: A Cure for Wellness (2016)

Lars76 zu A Cure for Wellness

... ist eine opulente, bildgewaltige, atmosphärisch dichte Schauermär vor imposanter Kulisse.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Crazies (1973)

Lars76 zu Crazies

... ist ein spannender Horrorthriller des "Dawn of the Dead"-Regisseurs, hier mal ohne Zombies.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Trapped - Gefangen in Island (2015)

Frank_L zu Trapped - Gefangen in Island

Solide Krimi Serie mit skandinavischen Charme. Schauspieler alle gut bis sehr gut ohne dass ich jmd herausheben kann. Story gut erzählt.

7.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: The Favourite - Intrigen und Irrsinn (2018)

Hendrik zu The Favourite - Intrigen und Irrsinn

"The Favourite" ist eine Sensation! Visuell und akkustisch von dunkler und besonderer Schönheit, kammerspielartig und trotzdem nahezu alle relevanten thematischen Fässer öffnend, und nur aus besten Szenen bestehend, sind vor allem die drei Hauptdarstellerinnen, die den Film eigentlich unter sich ausmachen, absolut überwältigend. "The Favourite" ist für alle möglichen Oscars, Golden Globes, etc. vorgeschlagen und wird sie vermutlich alle bekommen... Interesse an, oder Kenntnisse der englischen Geschichte des 18.Jahrhunderts sind übrigens nicht notwendig, erhöhen aber vermutlich das erhebliche Vergnügen, dass dieser Film bereitet, um weitere Nuancen...

10.0

Frank_L

Hast du den synchronisiert oder im Original gesehen?

Hendrik

Synchronisiert.

  • 2
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Der Junge muss an die frische Luft (2018)

Hendrik zu Der Junge muss an die frische Luft

Wenn ein Film als "Familienfilm" beworben und -was nicht selten aufs Gleiche rauskommt- besprochen wird, kann man eigentlich davon ausgehen, dass man es mit konformistischem, stickigen, im bestem Fall harmlosen Überflüssigkeiten zu tun bekommt. Der Zuschauer wird gehätschelt, ein klein bisschen beunruhigt und zuverlässig in ein Happy End entlassen. Es ist der Versuch, es allen recht zu machen und das ist natürlich häufig langweilig, schlicht und sehr erfolgreich. "Der Junge..." ist hingegen ein Film, dem es einfach egal zu sein scheint, ob seine Zuschauer 7,42 oder 90 Jahre sind. Jeder kann (und sollte) ihn sehen und wird etwas (oder vermutlich eher vieles) in ihm finden: er ist lustig, klug und auf eine vollkommen unklebrige Art bewegend. Eine (zumindest für mich) ziemliche Überraschung! Es ist eine Verfilmung von Hape Kerkelings Biografie, und wird ihrem Schöpfer und Gegenstand vollkommen gerecht: Wer ihn mag, wir den Film mögen!

8.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Nach oben

Anzeige