Kommentare

Cover: Die Frau am Fenster (1976)

Lars76 zu Die Frau am Fenster

... ist ein in verschachtelten Rückblenden inszeniertes Beziehungs- und Politdrama, das sich nicht recht entscheiden mag, den Fokus aufs Private oder auf die Politik zu legen. Empfehlenswert ist dies jedenfalls für Fans der Ausnahmeschauspielerin Romy Schneider, aber auch die übrige Besetzung bietet überzeugende darstellerische Leistungen.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Caged to Kill (2015)

Lars76 zu Caged to Kill

... ist ein inhaltlich absolut unrealistischer, aber kurzweilig unterhaltender B-Knastactioner, in dem es ordentlich auf die Fresse und Dolph Lundgren in einer Nebenrolle zu sehen gibt.

5.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: John Rambo (2008)

Lars76 zu John Rambo

Nach wiederholter Sichtung geht's hier auf 8 runter, vor allem im Vergleich zum zweiten Teil.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Hooligans (2005)

Lars76 zu Hooligans

... ist ein spannendes und mitreißendes, im englischen Fußball- und Hooligan-Milieu angesiedeltes Drama, in dem Elijah Wood kurz nach dem dritten Teil der "Herr der Ringe"-Trilogie beginnt, sein Hobbit-Image abzulegen.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Tigerkralle (1991)

Lars76 zu Tigerkralle

Detective Masterson (Cynthia Rothrock) ermittelt in New York zusammen mit einem Undercover-Agenten des Drogendezernats (Jalal Merhi) im Fall eines Serienkillers (Bolo Yeung), der mit einem speziellen Kung-Fu-Stil prominente Kampfsportler ermordet.
Teils düsterer Actionthriller mit (mehr) blutig inszenierten Fights und (weniger) blutigen Slomo-Schießereien.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Martial Law II: Undercover (1991)

Lars76 zu Martial Law II: Undercover

... ist ein solider B-Actioner, in dem es vor allem auf die Fresse gibt und wenig blutig geschossen wird. Mir gefällt dieser zweite Teil etwas besser als sein Vorgänger, was vor allem an Jeff Wincott liegt, der in der Hauptrolle des Sean Thompson neben Cynthia Rothrock eine bessere Figur macht als der noch im ersten Teil agierende Chad McQueen.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Keiner kommt hier lebend raus (1991)

Lars76 zu Keiner kommt hier lebend raus

Der aussteigefreudige, mit beginnenden moralischen Gewissenskonflikten belastete Auftragskiller Dekker (Forest Whitaker) nimmt zögerlich einen letzten, gut dotierten Auftrag an, bei dem er eine junge Frau und deren Baby liquidieren soll. Die Durchführung des Jobs gestaltet sich für den Profi schwerer als gedacht.
Der tragikomische Thriller basiert auf einem Theaterstück, was man ihm in langen kammerspielartigen Phasen auch anmerkt, und lebt vor allem von den schauspielerischen Leistungen seiner Hauptdarsteller*Innen. (Freut man sich auf Sharon Stone ist allerdings Enttäuschung vorprogrammiert, denn die ist nur in einer kurzen Nebenrolle zu sehen.)

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Charlie staubt Millionen ab (1969)

Lars76 zu Charlie staubt Millionen ab

... ist eine solide Actionkomödie, bei der sich Humor, Action und Spannung allerdings in Grenzen halten.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Shock Wave (2017)

Lars76 zu Shock Wave

... ist ein Propaganda- und Werbefilm für die Hongkonger Polizei in Form eines behäbigen, zu langen Actionthrillers, in dem nur bedingt Spannung aufkommt und dessen (CGI-)Effekte nicht besonders gut aussehen.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Unhinged - Außer Kontrolle (2020)

Lars76 zu Unhinged - Außer Kontrolle

Als die durch einen Scheidungskrieg und beruflich gestresste Rachel ihren Sohn Kyle zur Schule fahren will, gerät sie aufgrund einer Lappalie in Konflikt mit einem anderen Autofahrer (Russell Crowe), der sie daraufhin verfolgt und in zunehmendem Maße terrorisiert, was nicht ohne gravierende Kollateralschäden abläuft.
Rasanter, ohne Längen, mit viel Materialschaden und einigen Gewalteruptionen inszenierter Actionthriller. Russell Crowe hat keine gute, macht aber eine umso bessere Figur als fetter, aufgedunsener, völlig hemmungsloser Psychpath.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Relic (2020)

Lars76 zu Relic

Als die verwitwete Edna verschwindet, begeben sich Tochter Kay und Enkelin Sam gemeinsam ins Haus der (Groß)Mutter, um bei der Suche nach ihr zu helfen. Als die alte Frau nach einigen Tagen wieder auftaucht, zeigt sie sich zunehmend wesensverändert, während sich im Haus unerklärliche Geräusche und Ereignisse häufen. Die schon vorher belasteten Mutter-Tochter-Beziehungen der drei Frauen nehmen an Spannung zu, während Sam und Kay jeweils auf unterschiedliche Art und Weise versuchen, der offenbar fortschreitend dementen (Groß)Mutter Hilfe anzubieten.
Die Regisseurin liefert mit ihrem Langfilmdebüt (?) eine beeindruckende Mischung aus Familiendrama und allegorischem Horrorfilm über das Thema Demenz. Mit einfachen, aber effektiven visuellen und akkustischen Mitteln wird von Beginn an eine intensiv-bedrohliche, uheilschwangere Atmosphäre geschafen, gesteigert und bis zum Ende aufrecht erhalten. Die drei Hauptdarstellerinnen bieten Schauspiel auf hohem Niveau.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Der schwarze Pate (1974)

Lars76 zu Der schwarze Pate

Der aufstrebende afroamerikanische Gangster J.J. verbündet sich mit einer militanten schwarzen Bürgerwehr, um einen weißen Drogenbaron aus dem Geschäft und das Heroin aus dem Viertel zu verdrängen.
Zumindest für Freunde von Blaxploitation und B-Movies empfehlenswert.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga (2020)

Frank_L zu Eurovision Song Contest: The Story of ...

Leicht gestrickte Unterhaltung. Aber das war vorher klar. Will Ferrell nervt weniger als befürchtet. Der Cast ist auch in Nebenrollen sehr gut. Netter Film für Sonntag abend, um mit durchweg positiven Eindrücken in die neue Woche zu starten.

6.7
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Harriet - Der Weg in die Freiheit (2019)

Lars76 zu Harriet - Der Weg in die Freiheit

Gerne würde ich diesen Film über die ehemalige, geflüchtete Sklavin und bekannteste afroamerikanische Fluchthelferin der "Underground Railroad"-Organisation uneingeschränkt empfehlen, aber leider ist die Inszenierung für meinen Geschmack zu hochglanzpoliert und "harmlos" angesichts der Thematik und mit zu viel Pathos und vor allem Religiosität und Spiritualität durchzogen. Da das alles sehr subjektive Kritikpunkte sind, sollte sich jeder selbst ein Bild machen, denn ohne Frage ist Harriet Tubman eine beeindruckende und wichtige Figur der (amerikanischen) Sklavenbefreiung.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Nomads - Tod aus dem Nichts (1985)

Lars76 zu Nomads - Tod aus dem Nichts

Das Regiedebüt des späteren "Predator"- und "Die Hard"-Regisseurs ist ein kruder, kaum gruseliger Horrorfilm, der wenig von den meisterlichen (Action-)Skills John McTiernans erahnen lässt.

6.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Stirb langsam - Jetzt erst recht (1995)

Lars76 zu Stirb langsam - Jetzt erst recht

Für mich etwas zu viel Buddy-Komödie und blasse "Terroristen", aber dennoch bekommt man in Sachen Action und Spannung einen sehr guten dritten Teil der Reihe geboten.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Last Action Hero (1993)

Lars76 zu Last Action Hero

... lebt von jeder Menge Action und viel Nostalgie. Kinder in Hauptrollen sind manchmal nervig, was hier zwar nicht zutrifft, aber als Identifikationsfigur funktioniert Danny nur eingeschränkt. Der Teil "Actionfigur in der realen Welt" nimmt leider zu wenig Platz in den gut zwei Stunden Laufzeit ein, da hätte man mehr draus machen können.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Das Bourne Vermächtnis (2012)

Lars76 zu Das Bourne Vermächtnis

... hält zwar das Niveau der Bourne-Trilogie, aber ohne die vorher nochmal gesehen zu haben, kann ich etwaige vorhandene Zusammenhänge nicht erkennen, abgesehen davon, daß Jason Bourne mehrmals erwähnt wird. Das tut dem großen Spaß an diesem rasanten Actionthriller allerdings keinen Abbruch.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Cover: Bloody Mama (1970)

Lars76 zu Bloody Mama

... ist ein weniger als mehr authentisches "Biopic" über Kate "Ma" Barker und ihre vier kriminellen, Söhne (u.a. Robert De Niro), das mit einer verstörend-morbiden Grundstimmung vorzüglich unterhält.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0
Nach oben

Anzeige