Wertung
6.2
Gesehen
10
Empfehlungen
1
Kommentare
12

Hier kannst du dich anmelden um World War Z zu bewerten, kommentieren oder auf deinen Merkzettel zu setzen.

6.2World War Z

Land:
USA, UK, Malta 2013, 116 min, ab 16
Genres:
Action, Adventure, Horror
Regie:
Marc Forster
Drehbuch:
Matthew Michael Carnahan, Drew Goddard, Damon Lindelof
Darsteller:
Brad Pitt, Mireille Enos, Daniella Kertesz, James Badge Dale, Ludi Boeken, Matthew Fox, Fana Mokoena, David Morse, Elyes Gabel, Peter Capaldi
Wertungen:
7.0 6.5

Inhalt

Was anfängt wie ein gewöhnlicher Tag unter vielen für Gerry Lane (Brad Pitt), seine Frau Karin (Mireille Enos) und seine Töchter, nimmt einen dramatischen Verlauf, als die Familie mitten im Verkehrsstau auf dem Times Square unversehens in einem wilden und gewalttätigen Chaos stecken. Offenbar hat es eine neue Form von Virus geschafft, sich rasend ... weiter auf ofdb.de

Kritik

Eine Welt am Abgrund und ein Held fast ohne Pathos. Eine neue Bescheidenheit im Hollywoodkino? ... weiter auf critic.de

Trailer bei YouTube und bei critic.de

  • World War Z Official Trailer #1 (2013) - Brad Pitt Movie HD
  • World War Z TRAILER 2 (2013) - Brad Pitt Movie HD
  • World War Z - Official Gameplay Overview Trailer
  • World War Z - Trailer

Lars76

Nach Zweitsichtung geht's hier zwar einen Zähler rauf, aber eine Empfehlung gibt es dennoch nur eingeschränkt. Will man einen Zombie-Film schauen, sollte man eher die Finger davon lassen, möchte man jedoch einfach nur einen temporeichen, spannenden Actionthriller im Blockbuster-Format sehen, kann man getrost einschalten.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

fabian

Nach Sichtung des Extended Cut (ca. 7 Minuten zusätzliches, ungeschnittenes Material) bleibt die sehr gute Bewertung erhalten. Die Fassung ändert zwar nicht vieles (hier und da ist jetzt wirklich Blut zu sehen). World War Z ist und bleibt aber ein enorm guter Blockbuster – Zombie – Beitrag. Klar, kein Splatterfest wie andere Genre-Filme, aber das braucht er auch nicht. Die Reize und neuen Impulse die er durch die enorme Geschwindigkeit der Zombies, die Massen – Einstellungen, den direkten „ich brauch keine 30 Minuten Einführung“ Einstig und die grundsätzlich unterschiedlichen Settings (von riesigen Massen- bis hin zu beklemmenden Laborszenen) setzt, hebt ihn aus der Masse heraus und macht ihn besonders. Ein, wenn auch blutarmer, so doch sehr interessanter, Genre – Beitrag.

8.2
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

Lars76

Ein Zombie--Action-Mainstream-Blockbuster? Da hatte ich erstmal null Erwartungen dran und wurde dann sogar noch recht positiv überrascht. Zwar bietet er keine Innovationen ( außer evtl. den Lösungsansatz des Z-Problems ), ist sehr vorhersehbar, hat weder Atmosphäre noch beeindruckende Schauwerte ( auch im Ext.-Cut nicht ), aber insgesamt bekommt man doch solides Popcorn-Kino, daß zumindest gut unterhält und auch nicht lächerlich wirkt, wie so manch billiger Vertreter des Genres in der heutigen Zeit.
Kann man gucken, muss man aber nicht. Sowohl im Popcorn-Blockbuster- als auch im Genrebereich gibt es weitaus bessere Filme. Im Vergleich zu den 28 Later-Filmen z.B. stinkt WWZ einfach nur ab.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

fabian

Auf Blu-ray gibt's jetzt den 7 Minuten längeren "Extended Action Cut". Wenn da jemand beißt fließt wohl tatsächlich Blut. Für alle die es ohne sehr gestört hat. Werde ihn mir jedenfalls noch mal ansehen.

8.2

firat

Melde dich an, um den Kommentar zu lesen

  • 1
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

Majkel_Kroyst

Ein Film, der m.E. an den hohen Erwartungen scheitert. Die Handlung war schon sehr geradlinig. Schnitzeljagd ohne Überraschungen quasi.

Optik und Action haben gestimmt und wirklich gut unterhalten, aber wenn man sich vorstellt, dass der Streifen 200 Mio $ (und angeblich in Wirklichkeit insgesamt noch viel mehr - bis zum Doppelten) gekostet hat, fragt man sich schon, ob man mit dem Geld nicht auch einfach ein paar richtig geile Filme hätte drehen können.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

Woodegger

man ey, so viel hype um einen film, nur weil brad pitt die hauptrolle spielt und es soviel zoff am set gegeben haben soll! der film packt einen sofort und die massenszenen sind wirklich großes blockbusterkino, aber leider ist der film so scheiße blutleer und im zombiegenre muss doch einfach blut fließen und richtig schmerz vermittelt werden!!! ich hoffe quentin tarantino macht irgendwann nochmal einen zombiefilm und beweist mal wieder, das man auch mit äußerster brutalität und einem guten drehbuch auf 13-jährige kinopopcornfurzer scheisst und den laden über wochen füllt!!! angeblich soll die dvd-version ja später 8 minuten mehr filmmaterial enthalten, so richtig blutig! bin gespannt, aber unter der prämisse muss leider erstmal "movie.sonstwas.to" herhalten, wenn der regisseur schon sagt das die dvd besser wird!!!

6.8
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

Hoschi

Erstmal danke an den Film, dass er sich offensichtlich wunderbar als Indikator dafür herausstellt, wessen Empfehlungen und Bewertungen ich hier hoch gewichte.
Für mich hatte WWZ alle Elemente eines Zombie-Films...Action, Spannung, Hysterie, Schreckmomente...wobei letztere stark durch die Anwesenheit meiner Freundin potenziert wurden, die mir fast den Arm abnagte und meine Hand als Sichtschutz vor ihre Augen presste (worüber ich mich köstlich amüsiert habe und was definitiv ein zusätzliches Highlight für mich in diesem Film darstellte).
Wieso war gerade dieser Familienvadder der "Auserwählte" war, wurde zu Teilen erklärt...is mir aber ehrlich gesagt auch Wurst...ich nehme hin, dass derjenige in dem Film begleitet wird, der auch die Schlüsselfigur ist...ich brauche keine Lebensgeschichte davor, denn dann hätte der Film auch nicht nach 5 min die Action gesehen, die er hatte. Zudem ist es im Endeffekt immer so, dass nur 1-2 Leutchen überleben (darunter quasi immer der Hauptdarsteller)...wozu sich also die Mühe machen und Filmzeit verschwenden, um die Charaktere drum herum zu zeichnen, von denen man eh weiß, dass sie abnippeln...damit ich mit Emotionen dran hänge?!...dit hat vllt noch in den ersten zwei Filmen dieser Art bei mir funktioniert! Ich brauche ehrlich gesagt auch keine blutüberfluteten Fussböden, in denen Menschen baden...ich komme auch mal sehr gut mit einer realistischeren Darstellung klar (jaja, bei der abgehackten Hand hätte es durchaus blutiger zugehen können). Offensichtlich legte der Film aber einen Fokus darauf, dies zu vermeiden…damit hatte ich kein Problem…für sowas gibt’s genügend Trash-Filme.
Ich glaube letztlich ist nen bisschen das Problem, dass man zu viele Zombiefilme gesehen hat...und alles gleicht sich unterm Strich...die Gier nach was Außergewöhnlichem, Überraschenden lässt ein Kinoerlebnis dieser Art schnell abflachen...wenn ich WWZ jedoch mit anderen Filmen dieses Genres vergleiche, dann landet er im oberen Bereich. An 28 Days Later kam bisher nüscht ran...aber besser als I Am Legend war er...Hat meiner Meinung nach definitiv keine Bewertungen zwischen 3,0-4,0 verdient (ich möchte ja nicht wissen, welch überbeschissene Filme bei denjenigen besser abgeschnitten haben). Aber wie gesagt: Indikator.
Und mal ehrlich...soweit ich mich erinnere, kenn ich niemanden, der, nachdem er das Buch las und anschließend die Verfilmung sah, begeistert war...immer nur Enttäuschung...aber so is dit, wenn einem die Fantasie zerstört und von fremder Hand visualisiert wird (unabhängig von abweichender Handlung, die ja jeder „Künstler“ für sich selbst interpretiert…blabla)...ich sags euch: LEST WENIGER BÜCHER, die machen nur die Augen kaputt!

7.3
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

firat

Melde dich an, um den Kommentar zu lesen

3.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

Ewal

Melde dich an, um den Kommentar zu lesen

4.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

cothoga

Der Autor des Buches World War Z Max Brooks wird sich sicherlich verstohlen im Kino umgesehen und gehofft haben, dass keiner das Buch je gelesen hat …
Denn das was man da zu sehen bekommt, hat nichts mit dem Titel „Weltkrieg gegen Zombies“ gemein. Die „realistisch“ Reportage haften Kapitel in seinem Buch hätten eine kontrastreiche Serie zu The Walking Dead hergegeben, natürlich, dar weltumspannend, um einiges teurer!
Anders als im Film handelt das Buch (wie der Name schon sagt) vom KRIEG gegen die Zombiearmeen – die Augenzeugenberichte der kämpfenden Soldaten, Familien und groteske Einzelschicksale. Der Film konzentriert sich nur auf den Weltenretter Papa Pitt, wie er von einer Stadt zur nächsten hetzt, um ein Heilmittel gegen die Z. zu finden.
In manchen Szenen kam die Spannung durch die Übermacht der gewaltigen Massen auch gut rüber, dennoch für einen Kriegsfilm hat mich kaum ein Schicksal berührt. Wie auch? Dieses Location-hopping war so rasant, jeder Überfall blutleer (selbst das Handabhacken ging ohne Blut!?), die Charaktere zogen in einem Rausch vorbei und ob die Figuren nun starben oder nicht, war auch egal. Zum Happy End hat der Über-Daddy aber wenigstens die Heilung gefunden.
Das soll ein Zombi-Film gewesen sein? Nee danke, dann lieber ein-zwei Folgen von The Walking Dead.

4.0

Ewal

Melde dich an, um den Kommentar zu lesen

fabian

Also, das Buch habe ich nicht gelesen, deswegen davon unabhängig meine Meinung. Natürlich, kein Blut, kein Massaker, keine Zombie Film. Könnte man denken. Und ja, es ist kein klassischer Genre Film. Aber: Die Massenszenen sind beeindruckend, die ersten zwei Drittel sind beklemmend und spannend und ... anders. Ob hier und da jemand stirbt war egal, stimmt, aber der Reiz war eben ein anderer. Gerade dieses Hetzen, das Globale, die Zielgerichtetheit fand ich gut. Und das hat bis auf die Endlocation auch gut funktioniert. Auch der fehlende,(und bei der - Daddy rettet die Welt Geschichte - zu erwartende, Pathos á la "Wir, die Amis, retten mal wieder alle und ohne uns geht‘s nicht" fand ich einnehmend. Also: Sicher ein paar Schwächen, aber viele Punkte die anders sind und uns einen Nicht-Zombie-Zombie Film bescheren der meiner Meinung nach positiv aus der Masse heraussticht.

  • 2
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

fabian

Er hatte mich bereits nach 5 Minuten. Endlich ein (Action) Film ohne ewige Vorbereitung. Kein 30min blabla. Geht direkt los. Grandios. Und die Spannung hält den gesamten Film über. Perfekt. Sicher, ein bisschen weniger Familien-Emotion wäre auch ok, hier und da unlogische Handlungen und gerade zum Ende vorhersehbar. Aber, Anspannung nonstop, Musik und Bilder sehr atmosphärisch. In dieser Hinsicht vergleichbar mit I am Legend. Und die Massen-Zombie-Einstellungen, einmalig. Ab ins Kino.

8.2

fabian

PS: Auch wenn er gute, eigene Ideen hatte so bedient er sich doch ordentlich bei Resident Evil und unterstreicht damit wie gut die Reihe grundsätzlich ist.

  • 1
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

paul

Super Actionfilm, ergreifende Szenen und Spannung bis zum Schluss!! Den sollte man im Kino sehen!

7.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

Bitte warten ...

Nach oben

Anzeige