Wertung
6.3
Gesehen
5
Empfehlungen
1
Kommentare
2

Hier kannst du dich anmelden um James Bond 007: Ein Quantum Trost zu bewerten, kommentieren oder auf deinen Merkzettel zu setzen.

6.3James Bond 007: Ein Quantum Trost

Land:
USA, UK 2008, 106 min, ab 12
Genres:
Action, Adventure, Thriller
Regie:
Marc Forster
Drehbuch:
Paul Haggis, Neal Purvis, Robert Wade
Darsteller:
Daniel Craig, Olga Kurylenko, Mathieu Amalric, Judi Dench, Giancarlo Giannini, Gemma Arterton, Jeffrey Wright, David Harbour, Jesper Christensen, Anatole Taubman
Wertungen:
6.6 6.5

Inhalt

Nach dem tragischen Tod von Vesper Lynd, jener Frau, in die James Bond (Daniel Craig) sich erst verliebte und dann von ihr betrogen wurde, ist der Geheimagent auf der Suche nach Antworten. Von Mr. White (Jesper Christensen) erhoffen sich er und seine Vorgesetzte M (Judi Dench) zu erfahren, wer genau hinter der Organisation steckt, die Vesper erpresst hat. ... weiter auf ofdb.de

Kritik

James Bond auf Rachefeldzug. This time it’s personal. ... weiter auf critic.de

Trailer bei YouTube und bei critic.de

  • James Bond 007 - Ein Quantum Trost - Trailer 2 Deutsch 1080p HD
  • James Bond 007: Ein Quantum Trost - Trailer [HD]
  • James Bond 007 : Ein Quantum Trost - Trailer [German|Deutsch] HD
  • Ein Quantum Trost

Frank_L

Alle Kritikpunkte von Lars kann ich nur unterstreichen: viel zu schnelle Schnitte in den Actionszenen, kein Q, Handlung ist zwar klar aber doch unübersichtlich und: [Spoiler]Auftakt ist die Suche nach dem Typen von Vesper ... dann schlägt der Film eine ganz andere Richtung ein ... am Ende (letzte Szene) sind wir auf einmal in Russland und er hat den Typen von Vesper gefunden. M.E. hatte der Hauptteil nichts mit dem Ende zu tun. Oder anders: Haupteil streichen und der Film hätte auch nach 10 Min zu Ende sein können.
Nur fällt meine Bewertung aufgrund dessen deutlich schlechter aus.

5.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

Lars76

Der zweite Bond-Film mit Daniel Craig steht seinem Vorgänger im Großen und Ganzen in nichts nach, schwächelt im Vergleich aber etwas aus folgenden Gründen: Die Actionsequenzen sind über weite Strecken dermaßen schnell und hektisch geschnitten, daß man oft den Überblick verliert, wer gerade wen verfolgt, wer von wem verfolgt wird und wer auf wen schießt etc. Ebenso hat die gesamte Handlung eine dezente Tendenz zur Unübersichtlichkeit. Nicht wirklich relevant, aber schade sind die mangelnde Präsenz von Weiblichkeit in den Vorspännen der "neuen" Bond-Filme und das Fehlen von Q und seinen diversen Gimmicks.
Das alles ist angesichts des immer noch hohen Unterhaltungsfaktors allerdings Jammern auf hohem Niveau.

7.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

Bitte warten ...

Nach oben

Anzeige