Wertung
8
Gesehen
5
Empfehlungen
3
Kommentare
4

Hier kannst du dich anmelden um Die Jagd zu bewerten, kommentieren oder auf deinen Merkzettel zu setzen.

8.0Die Jagd

Land:
Sweden, Denmark 2012, 115 min, ab 12
Genres:
Drama
Regie:
Thomas Vinterberg
Drehbuch:
Tobias Lindholm, Thomas Vinterberg
Darsteller:
Mads Mikkelsen, Thomas Bo Larsen, Annika Wedderkopp, Lasse Fogelstrøm, Susse Wold, Anne Louise Hassing, Lars Ranthe, Alexandra Rapaport, Sebastian Bull Sarning, Steen Ordell Guldbrand Jensen
Wertungen:
8.3 7.7

Inhalt

Nach seiner Scheidung beginnt Lucas (Mads Mikkelsen) langsam wieder Fuß zu fassen. Der Lehrer hat einen Job am örtlichen Kindergarten bekommen und sein jugendlicher Sohn Marcus (Lasse Fogelstrøm), der bisher bei seiner Mutter lebte, will zu ihm ziehen. Zudem kümmern sich seine Kumpels um ihn, besonders Theo (Thomas Bo Larsen), seit Kindertagen sein ... weiter auf ofdb.de

Kritik

Wenn der Kindergärtner nicht pädophil ist. ... weiter auf critic.de

Trailer bei YouTube und bei critic.de

  • Die Jagd - Trailer (Deutsch | German) | HD
  • AUF DER JAGD Trailer German Deutsch (2018)
  • AUF DER JAGD - WEM GEHÖRT DIE NATUR | Trailer | Deutsch HD German
  • Die Jagd - Trailer

Frank_L

Starker Film, dessen Thematik und die Art der Darstellung mir sehr nahe ging. Ich schließe mich vollkommen Andrea's Kommentar an. Der wirkt nach ...

8.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

Ewal

Melde dich an, um den Kommentar zu lesen

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

Andrea

Eindringlich und präzise zeigt Thomas Vinterberg wie sich Freunde, Kollegen und Ortsbewohner von Lucas abwenden und ihn ächten. Wie sie auf ihrem vermeintlichen Tugendweg zu weit gehen und sich dabei zunehmend ins Unrecht setzen.
Er tut das ganz unaufgeregt, was um so beklemmender anzuschauen ist. Zumal es Mads Mikkelsen schafft, über zwei Stunden die innere und äußere Spannung zu halten.
Gezeigt wird kein hysterischer Mob, sondern eine Gemeinschaft im moralischen Jadgfieber, die sich (zu) sicher fühlt.
Dabei bleibt genug Zeit und Raum, sich zu fragen, wie man selbst wohl reagieren würde als Mutter, als Freund, als Kollegin. Kann man als Beschuldigter in solcher Situation überhaupt seine Unschuld beweisen? Wie wird man den Aussagen eines Kindes gerecht?
Der Film ist ein Plädoyer für Achtsamkeit, für Besonnenheit. Aufmerksam sein für Zeichen, die einen Verdacht begründen, aber gleichermaßen aufmerksam Worte oder Situationen wahrnehmen, die diesen Verdacht entkräften.

8.5
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

fabian

Aufgrund der Thematik fällt es mir schwer den Film zu bewerten, er ist auf jeden Fall gut gemacht und bedrückend.

  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

Bitte warten ...

Nach oben

Anzeige