Wertung
8
Gesehen
1
Empfehlungen
1
Kommentare
1

Hier kannst du dich anmelden um Begrabt mein Herz am Wounded Knee zu bewerten, kommentieren oder auf deinen Merkzettel zu setzen.

8.0Begrabt mein Herz am Wounded Knee

Land:
USA 2007, 133 min, ab 16
Genres:
Drama, History, Western
Regie:
Yves Simoneau
Drehbuch:
Daniel Giat
Darsteller:
Anna Paquin, Chevez Ezaneh, August Schellenberg, Duane Howard, Aidan Quinn, Colm Feore, Fred Dalton Thompson, Nathan Lee Chasing His Horse, Wayne Charles Baker, Brian Stollery
Wertungen:
7.1 8.3

Inhalt

In the 1880s, after the U. S. Army's defeat at the Battle of the Little Bighorn, the government continues to push Sioux Indians off their land. In Washington, D.C., Senator Henry Dawes introduces legislation to protect Native Americans rights. In South Dakota, school teacher Elaine Goodale joins Sioux native and Western-educated Dr. Charles Eastman in ... weiter auf imdb.com

Trailer bei YouTube

  • Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses - Indianische Prophezeiungen, Teil 1
  • Bury My Heart At Wounded Knee Trailer.
  • Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses (2007)

Lars76

Thematisiert wird die Endzeit der "Landnahme", die "Erschließung des amerikanischen Westens" durch die Weißen, und die damit einhergehende Dezimierung, Vertreibung und der Zwang in die Reservationen der indigenen Ureinwohner Noramerikas. Der Handlungszeitraum erstreckt sich über 14 Jahre, von 1876 (Schlacht am Little Big Horn und Sieg der Indianer über General Custer) bis 1890 (Massaker von Wounded Knee der US-Kavallerie an wehrlosen Sioux).
Erzählt wird vorrangig aus zwei Perspektiven: zum einen aus der Sicht Sitting Bulls, der nach Little Big Horn mit seinem Stamm nicht in die Reservation, sondern nach Kanada geht, später jedoch zurückkehrt und doch in die Reservation geht, wo er bei Wounded Knee schließlich als eines von 300 Mitgliedern verschiedener Sioux-Stämme 1890 ermordet wird.
Die andere Sicht ist die der historischen Figur Charles Eastmans, eines "Halbbluts", der von seinem indianischen Vater als Kind in die Welt der Weißen gezwungen und dort "assimiliert" wird, Medizin studiert und sich schließlich als Arzt in den Reservationen engagiert.
Der Film erinnert auf bedrückende Art und Weise an die Verbrechen der Europäer an den "Indianern", ihre Dezimierung und Vertreibung, aber auch an vorgeblich "gut gemeinte" Maßnahmen, wie die Umsiedlung in Reservationen, die "Zivilisierung der Wilden" durch Zwang zur Aufgabe ihrer ursprünglichen Lebensweise, was sie letztlich zu armen Bittstellern macht, und ihre "Assimilierung" durch z.B. erzwungene Annahme "christlicher" Namen.
Wichtiger Beitrag gegen ein Vergessen dieses unsäglichen Teils der Weltgeschichte.

8.0
  • Link in Zwischenablage kopieren
  • 0

Bitte warten ...

Nach oben

Anzeige